Kickstarter gehackt

Datenklau auf Crowdfunding-Plattform

Kickstarter-Nutzer sollten ihr Passwort ändern. Die Crowdfunding-Plattform ist Opfer von Hackern geworden, vermutlich wurden alle Kundendaten gestohlen.

News
Kickstarter wurde Opfer eines Hacks, Nutzerdaten wurden gestohlen.
Kickstarter wurde Opfer eines Hacks, Nutzerdaten wurden gestohlen.
© Screenshot: WEKA, Kickstarter.com

Das Unternehmen Kickstarter gab am Samstag bekannt, dass es in der vergangenen Woche einen Cyber-Einbruch in die Crowdfunding-Plattform gegeben habe. Das Unternehmen sei durch die Polizei von dem Vorfall informiert worden. Gestohlen wurden persönliche Daten wie Postfach- und E-Mail-Adressen, Telefonnummern und auch Passwörter.

Diese liegen zwar verschlüsselt vor, sind aber, vor allem, wenn es sich um "schwache" Passwörter handelt, bei entsprechendem Aufwand durchaus zu entschlüsseln. Besonders gefährdet sind Nutzer, die das gleiche Passwort auch für andere Zwecke verwenden. Kreditkarten-Daten seien von dem Einbruch nicht betroffen, so die Betreiber der Plattform.

Wie das Unternehmen im Kickstarter-Blog weiter ausführt, wurde die Sicherheitslücke unmittelbar nach dem Bekanntwerden geschlossen. Dennoch empfiehlt Kickstarter allen Usern, ihre Passwörter umgehend zu ändern. Das Unternehmen informierte auf Anfrage zu Einzelheiten der Passwort- und Kreditkartenspeicherung, dass ältere Passwörter "gesalzen" und per SHA-1 verschlüsselt sind. Neuere Passwörter werden per bcrypt verarbeitet. Kreditkarteninformationen werden vom Unternehmen nicht komplett selber gespeichert.

17.2.2014 von Joachim Drescher

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.

Millionen gestohlene Datensätze

HPI-Test: Eigene E-Mail-Adresse auf Identitätsklau testen

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…

Whatsapp - blaue Haken

Blaue Haken

Whatsapp jetzt mit "Gelesen"-Status

MIt blauen Haken zeigt Whatsapp nun, ob eine Nachricht gelesen wurde. Viele Nutzer reagieren erbost - andere nehmen das Update mit Humor.

Telekom-Logo

Telekom-Rechnung

Warnung vor täuschend echten Fake-Rechnungen

Die Deutsche Telekom warnt wieder vor E-Mails, die sich als Telekom-Rechnungen tarnen. Mittlerweile existieren sogar Schreiben, in denen Betroffene…

Das Browser-Tracking ist dank Cookies möglich - auch beim Inkognito-Modus.

Chrome, Firefox & Opera

Nutzer können trotz privatem Modus nachverfolgt werden

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.

Facebook-Logo

Verbraucherzentrale reicht's

Facebook wegen neuer Nutzungsbedingungen abgemahnt

Die neuen Facebook-Nutzungsbedingungen verstoßen laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt Facebook…