Flat für WLAN-Hotspots

Kabel Deutschland stellt neue Tarife für ab Mai 2014 vor

Kabel Deutschland verfügt über eines der am besten ausgebauten WLAN-Hotspot-Netze. Bisher gratis, sollen ab Mai 2014 Kosten für die Nutzung anfallen.

© Hersteller

Kabel Deutschland: Zukünftig sollen die Hotspots des Internetanbieters kostenpflichtig sein.

Als Kunden von Kabel Deutschland konnte man bislang an den rund 30.000 WLAN-Hotspots unbegrenzt und gratis das Internet benutzen. Ab Mai 2014 jedoch soll das Surfen kostenpflichtig werden.

Der Tarif für die neue WLAN-Hotspot-Flat ist gestaffelt: Kunden im Besitz eines WLAN-Kabelmodems können die Homebox-Option von 4,99 Euro im Monat buchen. Für alle anderen Kunden von Kabel Deutschland kostet das Paket 9,99 Euro im Monat. Der Internetprovider bietet dabei weiterhin 30 Minuten Gratis-Surfen im Internet an.

News: Facebook plant weltweites WLAN

Die WLAN-Hotspot-Flat von Kabel Deutschland kommt ohne Mindestlaufzeit und ist damit jederzeit innerhalb von vier Wochen kündbar. Zu beachten ist jedoch, dass Hotspot-Nutzer ohne Vertrag mit Kabel Deutschland das Hotspot-Angebot nicht nutzen können. Die 30 Gratis-Minuten sind dagegen für jedermann zugänglich, aber nicht erweiterbar.

Mehr zum Thema

Neuer Internet-Tarif

Kabel Deutschland verdoppelt die maximal verfügbare Bandbreite für Kabel-Internetanschlüsse. Für 20 Euro mehr steigt die Bandbreite von 100 auf 200…
Inklusive Internet-Drosselung

Kabel Deutschland teilt Internet-Kunden mit Alt-Verträgen mit, dass die aktuellen AGB nun auch für sie gelten - inklusive Drosselung.
Kabel Deutschland-Übernahme

Nach der Kabel-Deutschland-Übernahme durch Vodafone gibt der Anbieter Änderungen bei den Tarifen bekannt. Dazu gehören Preise und die…
Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.