iTunes-Sicherheitslücke

BSI rät zum iTunes-Update 11.2.1

Das BSI rät zum neuesten Update auf iTunes 11.2.1. Eine Sicherheitslücke in iTunes erlaubt Nutzern den Zugriff auf andere Benutzerkonten.

© Hersteller / Archiv

iTunes hat eine Sicherheitslücke, installieren Sie das aktuelle Update.

Mac-Nutzer werden vor einer Sicherheitslücke in iTunes vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gewarnt. Lösung des Problems soll das aktuelle Update auf Version 11.2.1 sein.

Das Update soll eine durch iTunes 11.2 eingeführte Schwachstelle schließen. Lokale Angreifer haben durch eine Rechteveränderung beim Benutzerordner die Möglichkeit, sämtliche andere Benutzerkonten auf dem jeweiligen Mac einzusehen und zu modifizieren.

iTunes 11.2 soll in Kombination mit Mac OS X 10.9 Mavericks sowie der aktivierten Funktion "Mein Mac suchen" die Ordner "Benutzer" und "Für alle Benutzer" verschwinden lassen. Auch dieses Problem wird durch die Version 11.2.1 behoben.

Die Version 11.2.1 für iTunes steht nur für Mac OS X ab 10.6.8 Snow Leopard zum Download zur Verfügung. Auch Windows-Nutzer sollten unbedingt die aktuelle iTunes-Version 11.2.1 installieren. Dadurch wird die eine weitere kritische Schwachstelle beseitigt, die den Klau von iTunes-Store-Zugangsdaten ermöglicht.

Mehr zum Thema

NSA-Trojaner

Auf dem Chaos Communication Congress wurde enthüllt, dass iPhones von der NSA gehackt werden können. Nun meldet sich Apple zu Wort und widerspricht…
iPhone-App

Ein Hacker hat bei Instagram eine Sicherheitslücke gefunden. Nach einer abgelehnten Belohnung droht er Facebook mit einem Angriff, um den Druck zu…
iPhone 6, iPad Air 2 & Co.

China spioniert Apples iCloud aus: Die Regierung soll über eine MITM-Attacke iCloud-Nutzerdaten abfangen. Nutzer werden auf eine gefälschte Webseite…
Warnung von Verbraucherzentrale

Vorsicht bei der Nutzung von Whatsapp: Spammer versuchen aktuell Nutzer des Messengers über Werbe-Nachrichten in eine Abofalle zu locken. Ein falscher…
iOS & Mac OS X angreifbar

Apple kündigt an, die Xara-Sicherheitslücken in iOS zu schließen. Mit diesen konnten Cyberkriminelle Daten aus iOS und Mac OS X stehlen.