Docking-Station verwandelt iPhone und iPods in digitalen Bilderrahmen

iPhone und iPod als digitalen Bilderrahmen verwenden - Logitec LDS-PFi01

Der japanische Spezialist für Unterhaltungselektronik, Logitec hat am Donnerstag (Ortszeit) eine Dockingstation vorgestellt, die Apple iPhones und iPods in einen digitalen Bilderrahmen verwandelt.

© Archiv

Logitec iPhone-Dock

Die Dockingstation "LDS-PFi01" bietet zwei integrierte Lautsprecher mit einer Leistung von je vier Watt, unterstützt werden laut Hersteller das iPhone 3G sowie alle iPod touch und iPod nanos. In der Mitte des in schwarzer Farbe gehaltenen Docks befindet sich der iPod-Connector und eine von Lautsprechen umrundete Aussparung, die exakt den Platz für den Apple-Player oder Telefon frei hält. So wird aus dem Logitec Dock in Kombination mit iPod ein digitaler Bilderrahmen. Der Stützfuss lässt sich um 90 Grad drehen, so können iPhones und iPods auch im Landscape-Modus (Querformat) verwendet werden. Nutzer können ihren iPod mit Hilfe des Docks auch als einen Wecker verwenden. Beim Netzbetrieb sollen die Apple-Geräte automatisch aufgeladen werden. Alternativ können auch vier Batterien vom Typ AA als Energiequelle benutzt werden, so kann das Dock auch im Outdoor-Bereich eingesetzt werden.

Dank Audio-Input können auch MP3-Player anderer Hersteller mit dem Logitec-Dock verwendet werden. Logitec spricht von einer Markteinführung gegen Ende Oktober, über den Preis gab der Hersteller bisher noch keine Informationen bekannt.

Mehr zum Thema

Marktforscher

Analysen zum PC-Markt im dritten Quartal 2017 lassen auf einen PC-Markt hoffen, der sich langsam einpendelt. Notebooks sind in Europa beliebt.
Support-Ende für Creators Update

Einige Windows-10-Nutzer sehen die Aufforderung, auf das aktuelle April Update zu aktualisieren. Dahinter steckt das Support-Ende für PCs mit Creators…
Gaming-Grafikkarten

Der Release einer Geforce RTX 2060 bleibt ungewiss. Aktuell lässt Nvidia durchblicken, neben RTX 2080 (Ti) und 2070 weiterhin mit den Vorgängern zu…
Europa wächst, alle anderen schrumpfen

PC-Hersteller wie Dell, HP oder Lenovo haben in Q2/2019 laut Marktforschern mehr PC-Hardware verkauft. Das liege v.a. am Windows-10-Umstieg im…
Apple Computer

Der Mac Pro 2019 lässt sich seit Ende 2019 kaufen: zu Preisen ab 6.499 bis weit über 60.000 Euro. Mitte April kommen neue Füße für 349 und Rollen für…