Meltdown und Spectre

Intel warnt vor eigenen Sicherheits-Updates: Finaler Patch in Kürze verfügbar

Die aktuellen Sicherheits-Patches von Intel gegen Meltdown und Spectre machen Probleme. Intel warnt vor der Installation und vertröstet auf neue Updates.

Meltdown & Spectre

© Natascha Eibl / Montage: PC Magazin

Meltdown und Spectre: Googles Project Zero hat zwei gravierende Schwachstellen im Prozessor-Design von Intel, AMD und ARM aufgedeckt.

Am Montag teilte der Prozessorhersteller Intel mit, dass seine Sicherheits-Patches zum Stopfen der Meltdown- und Spectre-Lücken fehlerhaft seien und zu „unvorhersehbaren Problemen führen können“. Zuvor gab es Berichte, dass aktuelle Intel-Systeme genau wie solche mit älteren AMD-Chips automatisch neustarten, ohne dass der Nutzer dies veranlasst oder wünscht.

Das Problem trete mit dem zuletzt bereitgestellten Update auf, was Intel mittlerweile bestätigt. Die Häufigkeit der Neustarts könnte sich mit dem aktuellen Patch sogar erhöhen.

Intel arbeitet weiterhin am Problem und rät, zum jetzigen Zeitpunkt auf ein Update zu verzichten. Laut derselben Mitteilung von Intel wurde das Problem immerhin schon identifiziert. Ein Patch, der die Reboot-Probleme löst, befindet sich bereits im Test bei Industriepartnern.

Intel bittet Partner, die bereits Zugriff auf den Patch bekommen haben,  diesen umfassend zu testen. Es sollte dann nicht lange dauern, bis im Intel Download Center ein entsprechendes Update erscheint, auf das sich Nutzer dieses Mal verlassen können. Je nach Gerät kann das Update auch direkt über das Betriebssystem eingespielt werden.

Anfang des Jahres wurden Details zu den Sicherheitslücken Meltdown und Spectre bekannt, die potenziell alle Geräte mit Prozessoren von Intel, AMD und ARM kompromittieren. Durch eine bestimmte Arbeitsweise moderner Prozessoren lassen sich Daten abgreifen und manipulieren. Eine Behebung ist nur auf Hardware-Ebene oder mit tiefgreifenden Software-Updates möglich.

Lesetipp: Meltdown und Spectre – was Sie wissen müssen

In vielen Fällen werden Geräte durch entsprechende Patches verlangsamt. Details zu den Performance-Einbußen nach Meltdown- und Spectre-Updates finden Sie in einem jüngst von Microsoft veröffentlichten Bericht. Mehr zu den Sicherheitslücken lesen Sie in unserem FAQ.

Mehr zum Thema

Intel CPU Bug Patch
Microcode schließt Sicherheitslücken

Das jüngste Intel-Update gegen Meltdown und Spectre richtet sich nur an Skylake-CPUs. Hersteller liefern bald angepasste Firmware-Updates. Der Rest…
sicherheit, malware, angriff, internet, schutz
Jetzt Windows Update starten

Der Meltdown-Patch für Windows 7 hat eine riskante Sicherheitslücke, die Microsoft just behoben hat. Nachlässige Nutzer sollten Windows Update…
Forscher entdecken eine schwere Sicherheitslücke in USB-Sticks.
Bug in SPI-Flash

Intel und Lenovo fanden in der Intel-CPU-Architektur eine Sicherheitslücke. Nutzer sollten ihr System schnell nach vorhandenen Firmware-Updates…
Hacker greifen vBulletin-basierte Foren an
Acht neue Hardware-Lecks

Intel-CPUs haben acht neue, schwere Hardware-Sicherheitslücken. Sowohl Intel als auch AMD äußern sich zu den Spectre-NG (Next Generation) getauften…
Internet Sicherheit - sicher Surfen (Symbolbild)
Kein Ende in Sicht

Microsoft und Google haben neue Spectre-Varianten enthüllt. Es gibt bereits Patches, diese können jedoch fast zehn Prozent Leistungseinbußen…