Ende für Intel-Mainboards

Intel plant Einstellung eigener Motherboard-Fertigung

Die Boards mit Haswell-Prozessoren, die Mitte 2013 erwartet werden, sollen die letzten Mainboards für Desktop-PCs von Intel sein. Damit reagiert der Hersteller auf die Einbrüche im PC-Markt. Intel-Chipsätze soll es aber weiter geben.

© Screenshot: intel.de

Intel stellt die Mainboard-Fertigung ein. Der einbrechende PC-Markt erfordere dies.

Mit der Ankündigung, die eigene Mainboard-Fertigung einzustellen, reagiert Intel auf eine Marktentwicklung, die auch die anderen Branchengrößen treffen. Intels Ausstieg aus dem Markt für klassische Mainboards soll allerdings ein schleichender sein. Für die  Haswell-CPU wird noch ein eigenes Motherboard angeboten. Danach will man sich auf andere Formfaktoren konzentrieren.

Wie Intel betont, wird damit keinesfalls der Desktop-Markt für Chips insgesamt aufgegeben. Intel-Partner wie ASUS, Gigabyte oder MSI sollen weiterhin mit Intel-Chipsets versorgt werden. Es soll lediglich "das Geschäft mit Desktop-Motherboards im Lauf der nächsten drei Jahre heruntergefahren werden", so der Intel-Sprecher.

Mehr zum Thema

Thunderbolt noch schneller

Intel kündigt einen neuen Thunderbolt-Standard an. Die Übertragungsgeschwindigkeit verdoppelt sich auf 20 Gbps.
Neue Nummer 1 im PC-Markt

Lenovo erreicht laut Gartner und ISC höhere Computerverkaufszahlen als Hewlett Packard. Die Chinesen sind die neue Nummer eins auf dem PC-Markt.
Gewinneinbruch bei Dell

Dell schreibt weiterhin rote Zahlen. Mit einem Gewinneinbruch von 72 Prozent rutscht die Aktie wieder unter 13,75 Dollar.
Microsoft-Quartalsbericht

Microsoft meldet im Quartalsbericht steigende Umsätze mit Surface-Tablets. Höhere Umsätze und Gewinne führen zu weiteren Preissenkungen des Surface…
Moore's Law am Ende?

Nach Moore's Law verdoppelt sich die Rechenleistung von Prozessoren etwa alle 18 Monate. 2020 sollen jedoch physikalische und finanzielle Grenzen…