Firmware-Updates gegen Sicherheitslücken

Intel: Meltdown-Spectre-Updates sorgen für Systemabstürze

Meltdown und Spectre machen Firmware-Updates für Intel-CPUs nötig. Die bereitgestellten Patches sorgen jedoch für Probleme. Nutzer klagen über Abstürze.

News
VG Wort Pixel
ARM Prozessoren
Aktuelle Prozessoren haben es derzeit wegen Meltdown und Spectre schwer. Sowohl AMD als auch Intel haben mit Problemen zu kämpfen.
© Edelweiss - Fotolia.com

Die kritischen Sicherheitslücken Meltdown und Spectre haben bei Intel für einen großen Vertrauensverlust gesorgt. Neben der Anfälligkeit an sich, die auch AMD und ARM betrifft, sorgen auch Aktienverkäufe des Intel-Chefs vor Bekanntwerden der Lücken für Aufsehen. Die Liste der schlechten Nachrichten hört an dieser Stelle aber nicht auf. Bereitgestellte Firmware-Updates für eine ganze Reihe von Intel-CPUs und -Chipsätzen machen aktuell Probleme.

Wie das Wall Street Journal meldet, sorgten die Updates gegen Meltdown und Spectre bei einigen Nutzern für unvermittelte Neustarts. Die Systeme stürzen also während der Nutzung ohne Zutun des Anwenders ab und fahren wieder hoch. Das betreffe vor allem CPUs der Generationen Haswell und Broadwell bei PCs von Privatanwendern und Servern in Datencentern. Intel hat die Probleme bestätigt und versichert, an dem Problem zu arbeiten.

Laut Intel gilt es derzeit, dieses Neustartproblem "zu verstehen, zu diagnostizieren und zu lösen“. Sollte ein weiteres Firmware-Update nötig sein, werde es durch die typischen Verteilungswege zum Anwender finden. Das wären die Intel-Webseite und jene der Mainboard-Hersteller, die Chipsätze von Intel verbaut haben. Hier sollten Sie regelmäßig bei den üblichen Verdächtigen Asus, MSI, Gigabyte, Asrock und Co. vorbeischauen und den Supportbereich nach neuen Downloads für Ihr individuelles Gerät durchsuchen.

Intel rät Nutzern, sich in Sachen Updates für die Hardware und des Betriebssystems weiterhin an die empfohlenen Downloads der Hersteller zu halten. Das wären also Windows Updates, die eigene Probleme mitbringen können oder die Downloads, die Ihnen Update-Tools der jeweiligen Hersteller vorschlagen – sollten Sie nicht proaktiv bei ihnen selbst vorbeischauen.

Windows schneller machen

Quelle: PC Magazin
Windows-Einstellungen: Wenn das System zu langsam ist, helfen meist schon einfache Tipps.

12.1.2018 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Forscher entdecken eine schwere Sicherheitslücke in USB-Sticks.

Bug in SPI-Flash

Intel-CPUs mit nächster Sicherheitslücke: Jetzt BIOS-Updates…

Intel und Lenovo fanden in der Intel-CPU-Architektur eine Sicherheitslücke. Nutzer sollten ihr System schnell nach vorhandenen Firmware-Updates…

Hacker greifen vBulletin-basierte Foren an

Acht neue Hardware-Lecks

Spectre-NG: Intel- und AMD-Statements zu neuen…

Intel-CPUs haben acht neue, schwere Hardware-Sicherheitslücken. Sowohl Intel als auch AMD äußern sich zu den Spectre-NG (Next Generation) getauften…

Internet Sicherheit - sicher Surfen (Symbolbild)

Kein Ende in Sicht

Intel-Vorwarnung: Updates für neue Spectre-Lücken bremsen…

Microsoft und Google haben neue Spectre-Varianten enthüllt. Es gibt bereits Patches, diese können jedoch fast zehn Prozent Leistungseinbußen…

CPU, RAM, Malware & Co.: PC-Probleme beheben - so geht's

Fast alle aktuellen Prozessoren betroffen

Intel vs. AMD: Hardware-Sicherheitslücken 2020 - 2:1 für…

Fast alle Intel-Chips der vergangenen fünf und alle AMD-Chips der vergangen neun Jahre haben Hardware-Sicherheitslücken. Wir fassen aktuelle News…

Thunderspy Logo Thunderbolt

Tool prüft Schwachstelle

Thunderspy: Intel reagiert auf Thunderbolt-Sicherheitslücke

Die "Thunderspy" getaufte Schwachstelle in Intels Thunderbolt-Schnittstelle erlaubt Angreifern weitgehenden Zugriff. So können Sie sich schützen.