Computex 2017 und E3 2017

Intel Core-X: Neue i9-CPUs mit bis zu 18 Kernen bekommen Release-Dates

Auf der Computec hatte Intel die Core-X-Reihe vorgestellt. Der Intel Core i9-7980XE bringt es auf 18 Kerne. Auf der E3 hat Intel Release-Dates verraten.

Intel Core-X

© Intel

Intel stellte die Core-X-Reihe auf der Computex vor - High-End-CPUs mit bis zu 18 Kernen. Auf der E3 folgen Neuigkeiten zum Erscheinungsdatum.

Update: Auf der E3 2017 in Los Angeles hat Intel die Release-Dates für die neuen Prozessoren bekannt gegeben. Sie erscheinen gestaffelt über mehrere Monate verteilt. Die Prozessoren mit vier, acht und zehn Kernen starten bereits in der kommenden Woche. Im August folgt der Zwölfkerner Intel Core i9-7920X.

Ab Oktober folgen dann die High-End-Varianten mit 14, 16 und 18 Kernen. Somit wird AMD mit seinem 16-Kern-Threadripper mit einem Erscheinungstermin "im Sommer" einen kleinen Vorsprung haben. Infos zu den finalen Taktraten der neuen Intel-CPUs im oberen Bereich gibt es weiterhin nicht.

Originalmeldung vom 30.05.2017:

Der Release von AMD Ryzen brachte Schwung in den CPU-Markt. Nach ebenbürtigen Consumer-Chips der Ryzen-5- und Ryzen-7-Serie folgte vor wenigen Wochen mit Threadripper der vorläufige Höhepunkt. Dabei handelt es sich um einen 16-Kerner von AMD, der für den professionellen Anwendermarkt gedacht ist. Nun folgt Intels Antwort von der Computex-Messe in Taiwan: insgesamt neun neue CPUs der Core-X-Reihe. Die Preise beginnen bei 242 US-Dollar für den Vierkerner Core i5-7640X und enden bei stolzen 1.999 US-Dollar für den 18-Kerner Core i9-7980XE.

Zu den vier 18-, 16-, 14- und 12-Kernern Core i9-7980XE, -7960X, -7940X und -7920X gibt es noch keine Informationen zum Takt. Auf der Computex verriet Intel erst Infos zum Zehnkerner Core-i9-7900X. Er taktet mit 3,3 GHz, die mit Turbo 2.0 auf 4,3 und Turbo 3.0 auf 4,5 GHz steigen. Der neue Turbomodus soll die Single- und Dual-Core-Performanz in passenden Anwendungen verbessern. Der steht allerdings nur in den oberen sechs Prozessortypen zur Verfügung. Der Verbrauch liegt bei 140 Watt und der Preis bei 999 US-Dollar.

Weiter geht es mit den drei Intel Core i7-7820X (8 Kerne, 599 US-Dollar), -7800X (6 Kerne, 389 US-Dollar) und 7740X (4 Kerne 339 US-Dollar), die mit 3,6 (4,3 und 4,5), 3,5 (4,0) und 4,3 (4,5) GHz takten. Der Verbrauch liegt ebenso jeweils bei 140 Watt, bis auf den Vierkerner i7-7740X (als einziger ohne Hyperthreading, für 242 US-Dollar), der 112 Watt verbrauchen soll. Diesen Verbrauchswert bietet auch der Core i5-7640X der mit 4 (4,2) GHz taktet.

Im Vergleich mit den direkten Vorgängern verspricht Intel 10 Prozent bessere Multi- und 15 Prozent bessere Single-Thread-Performance. Die Prozessoren sind jeweils „unlocked“ – bieten also einen frei übertaktbaren Multiplikator. Dazu kommen Unterstützung für Quad-Channel-RAM und bis zu 44 PCI-Express-Lanes zur Anbindung von mehreren Grafikkarten oder PCI-Express-SSDs ohne Leistungsverlust.

Intel​ sieht den Einsatzzweck der stärkeren Mehrkerner vor allem beim exzessiven Multitasking, beim Erstellen von 4K- und VR-Inhalten sowie bei aufwändigen Spielen. Zu den neuen Prozessoren gesellt sich mit dem X299-Chipsatz auch eine neue Plattform sowie der Sockel 2066. Der Release wird für Juni bis August 2017 erwartet.

Mehr zum Thema

Intel Core-X
Spezifikationen veröffentlicht

Intel veröffentlichte am Montag offizielle Informationen zu seinen neuen Skylake-X-Prozessoren. Das Topmodel ist mit 18 Kernen ausgerüstet.
Intel Kaby Lake G AMD Vega Grafik
CES 2018

Zur CES 2018 wird Intel wohl neue Prozessoren mit AMD Vega-Grafik vorstellen. Auf der Webseite ist der Core i7-8809G nun bereits gelistet.
Intel G Prozessor mit AMD Grafik
8th-Gen-Prozessoren auf der CES 2018

Intel hat seine neuen Core-i5/i7-CPUs der G-Serie offiziell vorgestellt. Die Prozessoren der 8. Generation integrieren erstmals Grafikcips von AMD.
Xiaomi Notebook Air 2018
Ultrabook von Xiaomi

Xiaomi spendiert dem Mi Notebook Air ein Hardware-Upgrade mit Intel Core-i5/i7-CPUs der 8. Generation. Alle Infos zu Preis, Release und Daten.
Windows 10 Creators Update
Meltdown- und Spectre-Patches

Die Bugfixes gegen Meltdown und Spectre erforderten einen aktuellen Virenscanner oder einen manuellen Registry-Tweak. Für Windows 10 ist damit nun…