Digitale Fotografie - Test & Praxis

Ikelite DS -160 - neuer Unterwasserblitz

Unterwassergehäuse-Spezialist Ikelite hat einen neuen Unterwasserblitz aufgelegt. Der SubStrobe DS-160 ist zu fast allen Ikelite TTL-Systemen kompatibel. Das

Ikelite DS-160

© Archiv

Ikelite DS-160

Unterwassergehäuse-Spezialist Ikelite hat einen neuen Unterwasserblitz aufgelegt. Der SubStrobe DS-160 ist zu fast allen Ikelite TTL-Systemen kompatibel. Das heißt, alle Gehäuse, die eine Blitzsynchronisation nach außen führen, können bedient werden. Auch Digicams ohne Blitzkontakt sind zur DS-160 synchronisierbar. Die DS 160 hat eine Leistung von 160 Wattsekunden und braucht unter Vollast 1,5 Sekunden zum Nachladen. Bei in 9 Stufen reduzierbarer Power geht's schneller. Wie bei Studio-Blitzköpfen üblich gibt es ein Modellierlicht, das als 5 Watt-LED ausgeführt ist. Damit ist Unterwasser-Fokussierung vor dem Blitzen und der Einsatz bei Nachttauchgängen gesichert. Mount Systeme für diverse Gehäuse auch von Canon, Sony, Olympus werden gegen Aufpreis angeboten. Im Set enthalten ist ein Diffusor und ein NiMH-Batterioepack bei einem Komplettpreis von 840 Dollar. Das Ladegerät und spezieller Mounting-Zubehör kosten extra.

Mehr zum Thema

Klipsch Bar 54
CES 2020

Wer seinen TV-Sound optimieren will, dem empfiehlt sich eine Soundbar. Klipsch stellt auf der CES 2020 nun gleich drei neue Klangriegel vor.
Facebook
Sicherheitslücke im sozialen Netzwerk

Die Facebook-Pages sind eins der wichtigsten Features des sozialen Netzwerks. Doch nun hat eine Datenschutzpanne Seitenbetreibern Probleme beschert.
Jared Leto
Video
Jared Leto als Bösewicht

Der Teaser zur Sony-Produktion über den Vampir-Bösewicht Morbius überrascht mit Bezügen zum Spider-Man aus dem Marvel Cinematic Universe.
Amazon Ring Indoor Cam
Neue Ring Indoor-Cam mit Gegensprechfunktion

Wer sein Zuhause in Sachen Sicherheit auf den aktuellen Stand bringen will, der ist bei der Firma Ring mit ihrer neuen Indoor-Cam genau richtig.
windows patchday januar 2020 nsa sicherheitsluecke
Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.