ICANN-Reform

US-Regierung gibt Internet-Verwaltung ab

Eigentlich ist die die zentrale Internet-Behörde ICANN als nichtstaatliche und Non-Profit-Organisation schon immer politisch und wirtschaftlich neutral. Jetzt soll auch deren wichtigste Top-Level-Domain-Funktion aus der Kontrolle der US-Regierung entlassen werden.

© Screenshot: WEKA, www.icann.org

Die ICANN wird künftig vollständig politisch und wirtschaftlich neutral.

Am Freitag hat die nationale Telekommunikations-Behörde NTIA (National Telecommunications & Information Administration) der USA bekannt gegeben, dass sie ihre Kontrolle über die ICANN abgeben will. Damit wird die Zuständigkeit für den Betrieb des obersten Root-Servers für das Domain Name System (DNS) des Internets in neue Hände gelegt.

Auch die Vergabe von Top-Level-Domains sowie von IP-Nummern-Bereichen an die verschiedenen nationalen und regionalen Internet-Registrare (wie beispielsweise der deutschen Denic) wird neu geordnet.

Seit 1998 hat die ICANN einen Exklusiv-Vertrag mit der US-Regierung. Eine neue Regelung könnte bereits ab Oktober 2015 in Kraft treten und die ICANN dann eine multilaterale Organisation werden. Die direkte Zuständigkeit der US-Regierung für das Internet entfällt dann.

Lesetipp: Telekom mit Internetproblemen

Wie der ICANN-Chef Fadi Chehade in einem Interview betont, steht es "außer Frage, dass die Snowden-Enthüllungen den Dialog vorangetrieben haben." Er habe auf dem Weltwirtschaftsgipfel gesehen, dass sich "die Chefs mehrerer Großkonzerne wie General Electric um das Vertrauen im Internet ernsthaft Sorgen machen."

Lesetipp: Was passiert in einer Minute im Internet?

Für den April dieses Jahres ist ein ICANN-Treffen in Brasilien geplant. Verschiedene Interessengruppen wie die Internet Engineering Task Force (IETF), das Internet Architecture Board (IAB), die Internet Society (ISOC) und regionale Internet-Registrare werden dann über die neue Internet-Ordnung beraten. Der im Oktober nächsten Jahres auslaufende Vertrag mit der US-Regierung könnte allerdings auch verlängert werden. Dort waren ursprünglich Verlängerungen im Zwei-Jahres-Rhythmus vorgesehen.

Mehr zum Thema

Alte Modem-Verträge in den USA

Streamen, Downloads und Web-Apps - das alles verlangt eine schnelle Internetverbindung. Doch Millionen Kunden in den USA nutzen noch alte…
Mozilla-Browser

Mozilla hat Firefox 38 zum Download freigegeben. Die neue Version des Browsers bringt unter anderem ein DRM-Modul von Adobe mit. Wir erklären, was Sie…
Neues Social Network

Das neue soziale Netzwerk Minds positioniert sich als Alternative zu Facebook und setzt dabei auf Verschlüsselung, Open Source und einen…
Netzpolitik.org & Landesverrat?

Der Verfassungsschutz wirft dem Blog Netzpolitik.org Landesverrat vor. Ein Kommentar dazu von unserem Redakteur Wolf Hosbach.
Nach netzpolitik.org-Affäre

Nach den Ermittlungen gegen den Blog netzpolitik.org wegen Landesverrats gibt es erste Konsequenzen aus der Affäre: Generalbundesanwalt Harald Range…