PC Sicherheit

Secret Service warnt vor Keyloggern auf US-Hotel-Rechnern

Der US Secret Service warnt vor Keyloggern auf Hotel-Rechnern. Persönliche Daten von Onlinebanking und E-Mails können damit leicht abgegriffen werden.

News
VG Wort Pixel
Der US Secret Service warnt vor Keyloggern auf kompromittierten Hotel-Rechnern.
Der US Secret Service warnt vor Keyloggern auf kompromittierten Hotel-Rechnern.
© Maksim Kabakou - shutterstock.de

Öffentliche Computer und Netzwerke sollten mit Bedacht genutzt werden. Der US Secret Service warnt ausdrücklich vor dem Zugreifen auf persönliche Daten auf Hotel-Computern. Laut der US-Sicherheits-Behörde haben Cyberkriminille sogenannte Keylogger auf den Rechnern, vor allen in Business-Zentren, installiert.

Die Warnung wurde offiziell, aber nicht öffentlich, durch den US Secret Service und National Cybersecurity and Communications Integration Center (NCCIC) ausgesprochen. Der Sicherheitsexperte Brian Krebs gibt jedoch nähere Informationen auf seinem Blog dazu bekannt.

Lesetipp: Werbeblocker für Chrome, Firefox und Internet Explorer

In Dallas soll eine Gruppe von Hackern verhaftet worden sein, die die Rechner von großen Hotelketten in Business-Zentren manipulierten. Über gestohlene Kreditkarten registrierten sie sich als Hotelgäste und verschafften sich Zugang zu den Rechnern in den eigentlich abgesperrten Räumen.

Auf den Rechnern installierten sie Keylogger, diese Programme zeichnen jede Tastatur-Eingabe auf und verschickten sie dann im Hintergrund per Email. Die Cyberkriminellen konnten damit Daten zum Onlinebanking, Webmail sowie andere sicherheitsrelevante Informationen abgreifen. Dabei stellten weder das installierte Betriebssystem noch die Einschränkung der Zugriffsrechte eine große Hürde dar.

Eine Möglichkeit, Computer in Hotels zu schützen, ist die BIOS-Einstellungen durch ein Passwort zu sichern. Damit wird das Booten von einem externen Datenträger verhindert. In der Regel nutzen die Hotels diese Möglichkeit jedoch nicht. Eine andere Alternative sind Programme, die beim Nutzerlogin automatisch auf einen Stand zurückgehen, den der Administrator vorgegeben hat.

Die Warnung gilt derzeit nur für die USA. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass dieser Trick bald auch weltweit von Cyberkriminellen kopiert werden wird.

Auch interessant

Tag der Passwortsicherheit 2014

So schützen Sie Ihre Daten

Safer Internet Day

Die besten Tipps für ein sicheres Passwort

Sicherheits-Tipps

Nach Heartbleed und NSA-Skandal - Wie Sie trotzdem sicher…

Facebook Tracking

Adblock Plus schützt vor neuer Facebook Spionage

15.7.2014 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Google Chrome Logo

64-Bit-Browser

Chrome 37 beseitigt kritische Schwachstellen des…

Googles Web-Browser Chrome ist in der neuen Version 37 erhältlich, die erstmals auch in einer 64-Bit-Fassung angeboten wird. Die Entwickler haben…

Rockstar Games' No-Beta-Banner

Angeblicher Beta-Release

GTA 5 Test-Version für PC entpuppt sich als Virus

Rockstar Games warnt vor Betrügern, die ein Beta-Release von GTA 5 für PC anbieten. Mit dem Download vorgeblicher Testversionen fangen sich Spieler…

Der neue USB-3.1-Standard ist wohl genauso anfällig wie seine Vorgänger.

USB 3.1

Neuer Typ-C-Port ein Sicherheitsrisiko? Firmware anfällig…

Nach der Ankündigung des Macbook 2015, das als einzigen Port den neuen USB-3.1-Standard bereithält, wachsen Bedenken wegen einer potenziell…

Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage

Pwn2Own

BIOS-Sicherheitslücke gefährdet Millionen PCs

Im Rahmen des Hackerwettbewerbs Pwn2Own zeigten Forscher ein Verfahren, mit dem das Computer-BIOS kompromittiert werden konnte. Millionen von Geräten…

Symbolbild: Recht

Lehrerstreich in den USA

Gefängnisstrafe für Schüler wegen Änderung des…

Ein US-Schüler wanderte ins Gefängnis, weil er das Wallpaper eines Lehrers geändert hat. Welche weiteren Strafen auf den Jugendlichen warten, ist…