Studie

Hohes Malware- und Datenverlustrisiko bei Mobilgeräten

Ein Sicherheitsunternehmen hat 4600 IT-Mitarbeiter aus zwölf Ländern befragen lassen, wie sie die Sicherheitslage bei Mobilgeräten in ihren Unternehmen einschätzen. Mehr als die Hälfte der deutschen Umfrageteilnehmer räumt ein, dass es bereits zu Datenverlusten durch unsichere Mobilgeräte gekommen ist.

News
Hohes Malware- und Datenverlustrisiko bei Mobilgeräten
Hohes Malware- und Datenverlustrisiko bei Mobilgeräten
© Websense

Viele Angestellte bringen ihre eigene Smartphones sowie andere Mobilgeräte mit zur Arbeit und benutzen sie auch beruflich. Wenn solche Geräte mit dem Firmennetzwerk verbunden und Unternehmensdaten darauf gespeichert werden, entsteht für den Arbeitgeber ein unkalkulierbares Risiko. Datenverlust und -diebstahl sowie Malware-Befall drohen. Zwar existieren in vielen Unternehmen inzwischen Richtlinien zur Sicherung mobiler Endgeräte, diese werden jedoch oft ignoriert oder umgangen.Das Sicherheitsunternehmen Websense hat das Ponemon-Institut eine weltweite Umfrage unter IT-Mitarbeitern durchführen lassen. Nach Einschätzung der Befragten ist die Situation in Kanada und Italien besonders problematisch. So umgehen oder deaktivieren 45 Prozent der Angestellten selbst einfache Sicherheitsmaßnahmen wie PIN-Eingabe und Tastensperre. So verwundert es nicht, wenn 58 Prozent der kanadischen Unternehmen und Organisationen bereits dadurch bereits Datenverluste feststellen mussten.In Deutschland sieht es im Vergleich etwas besser aus. Hier halten 53 Prozent der Befragten mobile Endgeräte für ein Sicherheitsrisiko, 55 Prozent sind jedoch der Meinung, Sicherheitsmaßnahmen seien verzichtbar. So sind auch in Deutschland 57 Prozent der Unternehmen, in denen die Umfrageteilnehmer arbeiten, bereits von Datenverlusten über Mobilgeräte betroffen. Immerhin halten sich hierzulande die meisten Mitarbeiter, etwa zwei Drittel, an Sicherheitsrichtlinien ihres Arbeitgebers. Dennoch haben 72 Prozent der befragten Deutschen im letzten Jahr eine Zunahme des Malware-Befalls durch Mobilgeräte beobachtet. Leichtfertige Downloads ungeprüfter Apps hält knapp die Hälfte aller Umfrageteilnehmer für sehr problematisch.

29.3.2012 von Frank Ziemann

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.

Millionen gestohlene Datensätze

HPI-Test: Eigene E-Mail-Adresse auf Identitätsklau testen

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…

WhatsApp

Abmahnungen können drohen

Whatsapp-Kerze: Corona sorgt für Kettenbrief-Comeback nach 5…

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…

Windows Update: Screenshot

Windows Update jetzt ausführen

Microsoft veröffentlicht Notfall-Patch - auch für Windows 10

Windows Update: Microsoft schließt mit Patch KB3079904 eine kritische Sicherheitslücke, mit der Angreifer ein System komplett übernehmen können. Der…

Flash-Lücke entdeckt

Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten fast eine Woche lang Malware aus

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.

Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage

Teslacrypt

Erpresser-Trojaner hat es auf Spielstände abgesehen

Die Ransomware "TeslaCrypt" ist ein Trojaner, der vor allem Zockern zu schaffen macht. Savegames werden verschlüsselt, die angeblich erst gegen…