GVU kontert Megaupload-Studie

Spartenfilme profitieren deutlich durch Schließung des Filesharing-Portals

Die GVU antwortet auf die Filesharing-Studie (wir berichteten) zweier Forscher, wonach die Schließung von Megaupload negative Effekte vor allem für kleinere Filme gehabt haben soll. Laut der GVU seien seit der Schließung des Portals deutlich mehr Besucher in Spartenfilmen zu verzeichnen als zuvor.

News
VG Wort Pixel
Die GVU widerspricht der Megaupload-Studie.
Die GVU widerspricht der Megaupload-Studie.
© Screenshot, gvu.de

Die GVU antwortet auf die Studie, die einen Zusammenhang zwischen dem 2011 geschlossenen Megaupload-Hoster - der vorrangig für Raubkopien eingesetzt wurde - und den mutmaßlich rückläufigen Kinoumsätzen der vergangenen fünf Jahre herstellte. Wie wir berichtet haben, sind zwei Forscher der LMU München sowie der Copenhagen Business School zu dem Ergebnis gekommen, dass die Umsätze - vor allem bei kleineren Spartenfilmen mit 200 oder weniger Kopien in deutschen Kinos - rückläufig seien.

Die Wissenschaftler stellen die These auf, dass illegale Downloads einen werbenden Effekt für Filme mit relativ schwacher Öffentlichkeitsarbeit haben könnten.  Dem widerspricht die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e. V. mit einer Pressemitteilung. Die Pressesprecherin der GVU - Christine Ehlers - laut Mitteilung: "Da uns die Studie selbst nicht vorliegt, kennen wir auch das Studiendesign nicht. Wir sind aber sehr gespannt darauf zu lesen, wie die Autoren methodisch einen Kausalzusammenhang zwischen der Schließung von Megaupload und den Kinozahlen begründet haben."

Das Problem sei, dass man bei der Betrachtung der Werbewirkung illegaler Downloads nicht die bloßen Umsätze, sondern die absoluten Besucherzahlen analysieren müsse. Die entsprechenden Werte in Deutschland würden der wissenschaftlichen Arbeit klar widersprechen. Filme, die mit 200 oder weniger Kopien in deutschen Kinos anlaufen, konnten sich demnach im ersten Halbjahr 2012 deutlich besser positionieren als in den Vergleichszeiträumen der beiden Vorjahre.

In absoluten Zahlen heißt das: Im ersten Halbjahr 2012 sind 180 Filme angelaufen, die dem Kriterium entsprechen. Die Besuchszahlen für die jeweiligen Startwochenenden betragen 2,2 Millionen. Insgesamt belaufe sich die Zahl der Kinogänger für jene Filme auf 18 Millionen Menschen. Zum Vergleich die Daten von 2011 laut des Verbands deutscher Filmverleiher: Hier waren es 143 Filme, die 1,5 Millionen Besucher am ersten Wochenende anzogen und insgesamt nur 6,9 Millionen Besucher im Gesamten. Und für 2010: 132 Filme mit 1,5 Millionen Menschen am Startwochenende und insgesamt 8,2 Millionen Besuchern. Es scheint, als hätten die Forscher der Filesharing-Studie einiges zu erklären. Die Mitteilung der GVU lesen Sie hier.

27.11.2012 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

MegaUpload-Gründer Kim Dotcom (ehemals Kim Schmitz)

Kim Dotcom

Juristische Schlappe für Dotcom im Auslieferungsverfahren

Im Rechtsstreit um den Auslieferungsantrag der US-Behörden gegen den Megaupload-Gründer Kim Dotcom alias Kim Schmitz muss dieser jetzt wieder stärker…

The Pirate Bay-Logo

Filesharing

The Pirate Bay endgültig offline?

Nach einer Razzia in Stockholm nimmt die Polizei The Pirate Bay vom Netz. Die Webseite scheint jedoch, unter einer anderen Top-Level-Domain wieder…

Symbolbild: Filesharing

BitTorrent-Gerichtsurteil

IP-Adresse reicht nicht aus, um Filesharer zu identifizieren

Ein US-Gericht wies die Klage von "Manny Film" ob des illegalen BitTorrent-Downloads von "Manny" ab. Eine IP reiche nicht aus, um Filesharer zu…

Symbolbild: Filesharing

Kopfgeld, Überwachung & Co.

So wird in UK Jagd auf Filmpiraten gemacht

Wie der Antipiraterie-Verband FACT in UK Jagd auf Filmpiraten macht: Neben Kopfgeld gibt es auch Überwachung in Kinosälen und auf Facebook.

netload.in: Screenshot des Nachfolgers

Nach Rapidshare

Netload.in offline - Anwälte zwingen One-Click-Hoster zur…

Der One-Click-Hoster Netload.in ist offline: per einstweiliger Verfügung, nachdem die Betreiber nicht ausreichend auf gemeldete Raubkopien reagierten.