Digitale Fotografie - Test & Praxis

Grauimporte - Tamron wehrt sich

Satte 100.000 Euro Ordnungsgeld hat Tamron Europe gegen einen Händler durchgesetzt, der online hauptsächlich Waren verkauft, die nicht für den europäischen

© Archiv

Satte 100.000 Euro Ordnungsgeld hat Tamron Europe gegen einen Händler durchgesetzt, der online hauptsächlich Waren verkauft, die nicht für den europäischen Markt bestimmt sind. Grauimporte sorgen vermehrt für Verunsicherung bei den Käufern, denn auch wenn es sich dabei um Originalware handelt, muss der Hersteller auf die grau importierten Produkte keine Garantie geben. Das betont Tamron auch ein weiteres Mal in der Pressemitteilung. Das Landgericht Köln folgte der Auffassung von Tamron Europe und begründete den Beschluss damit, "dass das Ordnungsgeld nach drei bereits früher verhängten Ordnungsgeldern von € 3.000,-, € 5.000,- und € 40.000,- nunmehr in der Höhe so empfindlich ausfallen müsse, dass der Schuldner zur Einsicht gelange, dass sich weitere Verstöße für ihn wirtschaftlich nicht mehr lohnten." Von der Zwangsvollstreckung betroffen ist Armin Mohr, der unter Essential-Systems, Essential-Systems GmbH und Essential- Systems Ltd. & Co. KG handelt.

Einen ausführlichen Bericht zu Grauimporten finden Sie hier .

Mehr zum Thema

Software in der Kritik

Die Software Zoom steht wegen der Sammlung und Weitergabe von Nutzerdaten in der Kritik. Der Hersteller hat inzwischen darauf reagiert.
Microsoft-Neuigkeiten

Microsoft 365 Personal und Family sind ab 21. April verfügbar. Preise und was das für Office 365 Personal und Home bedeutet und mehr lesen Sie hier.
Home-Office, Multimedia, Gaming und mehr

Es gibt Notebook-Angebote mit den neuen Ryzen-Chips von AMD. Erste Modelle finden sich in Shops mit Ryzen 5 4500U ab 499 und Ryzen 7 4700U ab 650…
Update: Bereits vergriffen

Die Nintendo Switch Lite ist bei Lidl Online im Angebot für 179 Euro. Dazu gibt es Animal Crossing für 47,99 Euro. Das ist günstiger als bei der…
COVID-19 als Phishing-Falle

Bei der COVID-19-Soforthilfe droht Betrug. Die Polizei warnt aktuell vor einer dreisten Masche, mit der persönliche Daten abgegriffen werden sollen.