Digitale Fotografie - Test & Praxis

Grauimporte - Tamron wehrt sich

Satte 100.000 Euro Ordnungsgeld hat Tamron Europe gegen einen Händler durchgesetzt, der online hauptsächlich Waren verkauft, die nicht für den europäischen

image.jpg

© Archiv

Satte 100.000 Euro Ordnungsgeld hat Tamron Europe gegen einen Händler durchgesetzt, der online hauptsächlich Waren verkauft, die nicht für den europäischen Markt bestimmt sind. Grauimporte sorgen vermehrt für Verunsicherung bei den Käufern, denn auch wenn es sich dabei um Originalware handelt, muss der Hersteller auf die grau importierten Produkte keine Garantie geben. Das betont Tamron auch ein weiteres Mal in der Pressemitteilung. Das Landgericht Köln folgte der Auffassung von Tamron Europe und begründete den Beschluss damit, "dass das Ordnungsgeld nach drei bereits früher verhängten Ordnungsgeldern von € 3.000,-, € 5.000,- und € 40.000,- nunmehr in der Höhe so empfindlich ausfallen müsse, dass der Schuldner zur Einsicht gelange, dass sich weitere Verstöße für ihn wirtschaftlich nicht mehr lohnten." Von der Zwangsvollstreckung betroffen ist Armin Mohr, der unter Essential-Systems, Essential-Systems GmbH und Essential- Systems Ltd. & Co. KG handelt.

Einen ausführlichen Bericht zu Grauimporten finden Sie hier .

Mehr zum Thema

Klipsch Bar 54
CES 2020

Wer seinen TV-Sound optimieren will, dem empfiehlt sich eine Soundbar. Klipsch stellt auf der CES 2020 nun gleich drei neue Klangriegel vor.
Facebook
Sicherheitslücke im sozialen Netzwerk

Die Facebook-Pages sind eins der wichtigsten Features des sozialen Netzwerks. Doch nun hat eine Datenschutzpanne Seitenbetreibern Probleme beschert.
Jared Leto
Video
Jared Leto als Bösewicht

Der Teaser zur Sony-Produktion über den Vampir-Bösewicht Morbius überrascht mit Bezügen zum Spider-Man aus dem Marvel Cinematic Universe.
Amazon Ring Indoor Cam
Neue Ring Indoor-Cam mit Gegensprechfunktion

Wer sein Zuhause in Sachen Sicherheit auf den aktuellen Stand bringen will, der ist bei der Firma Ring mit ihrer neuen Indoor-Cam genau richtig.
windows patchday januar 2020 nsa sicherheitsluecke
Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.