Warum Rennspiel-Fans sauer sind

Gran Turismo 7: Die Macht des zahlenden Kunden

Nach ersten guten Reviews ist der Userscore von Gran Turismo 7 auf Metacritik im Keller. Wir erklären, wie es dazu kommen konnte.

News
VG Wort Pixel
Zwei Rennwägen im Duell
Gran Turismo 7 zeigt, wie man das Vertrauen der Spielerschaft schnell verliert.
© Sony Interactive Entertainment

Eigentlich schnitt Gran Turismo 7 in ersten Reviews gut ab. Aber schon in den damaligen Tests wurden zahlreiche Dinge bemängelt, die man als Entwickler trotz großartiger Spielbarkeit und fantastischer Grafik hätte von Anfang besser machen können oder müssen.

Anlass zur Kritik gaben die scheinbar unvollendete Karriere, ein trotz 424 Fahrzeugen zwar umfangreicher, aber eben nicht wirklich aktueller Fuhrpark, ein Gebrauchtwagenmarkt, in dem man nur Fahrzeuge kaufen, aber nicht verkaufen kann und letzten Endes die möglichen Microtransaktionen, bei denen für echtes Geld digitale In-Game Credits gekauft werden können.

Es werden dafür von Sony vier verschiedene Pakete angeboten, wobei das größte Paket von 2.000.000 Credits mit 19,99€ das eigene Konto belastet. Allerdings liegen die Preise für nicht wenige der hochklassigen digitalen Sammelobjekte weit jenseits der 3.000.000 Credits. Aber es geht auch noch in ganz andere Regionen.

Bei den legendären Fahrzeugen findet man manchmal kurzzeitig angebotene Seltenheiten wie den Ferrari 250 GTO, dieses Auto kostet sagenhafte 20.000.000 Credits. Hat man diese Credits nicht erspielt und muss echtes Geld investieren, legt man hier satte 199,90€ auf den Tisch.

Diese Summe für nur ein einziges Auto entspricht fast dem vierfachen Kaufpreis der Vollversion des Spiels. Man kann also nur erahnen, welche Umsätze Sony allein durch die Microtransaktionen bisher generierte.

Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt

Offenbar waren diese Einnahmen aber noch nicht genug, so dass man mit dem Update 1.07 einige Verbesserungen installierte, die zahlreiche kleinere und größere Fehler beheben sollten.

Solche Updates sind grundsätzlich wünschenswert, dass man mit diesem Update aber auch gleich sämtliche Gran Turismo Server für gut 30 Stunden lahmlegte, war sicher nicht geplant. Das ist zwar unangenehm, kann aber passieren.

Mehr als unangenehm war allerdings die Tatsache, dass man jetzt die zu gewinnenden Preisgelder auf fast allen Strecken um gut 50% reduzierte und es dem Spieler in den Rennen damit noch schwerer machte, ausreichend Credits für den Kauf von hochwertigen Autos zu gewinnen. Es entstand der Eindruck, die Spieler mit aller Macht in Richtung Microtransaktionen drängen zu wollen.

Dieses Update sollte laut Entwickler Kazunori Yamauchi ein Problem mit inkonsistenten Belohnungsauszahlungen korrigieren und so eine verbesserte In-Game-Ökonomie bereitstellen. Leider ist das gründlich misslungen, so dass die Spieler auf die Barrikaden gingen, Gran Turismo 7 auf Metacritic auf zuletzt 1,7 von 10 möglichen Punkten herabwerteten und das Spiel somit zum schlechtesten Gran Turismo aller Zeiten kürten.

Rolle rückwärts mit zahlreichen neuen Patches

Offenbar war die Kritik der Spieler so heftig, dass man bei Sony nur wenige Tage später mit einer Pressemitteilung und einem Eintrag im Playstation Blog reagierte und sich Chefentwickler Kazunori Yamauchi bei den Spielern entschuldigte. In einer ersten Aktion verteilte man an alle Spieler „als Geste des guten Willens“ ein Kreditpaket in Höhe von 1.000.000 Credits.

Weiterhin versprach man mit zahlreichen Updates das Belohnungssystem erneut anzupassen und somit für zahlreiche Weltstrecken die zu gewinnenden Credits um stellenweise bis zu 100% zu erhöhen. Dieses Versprechen wurde mit Update 1.11 eingelöst.

Hinzu gekommen sind außerdem Ausdauerrennen, bei denen nun Gewinne bis zu 1.200.000 Credits locken. In weiteren Updates sollen laut Polyphony Digital neue Fahrzeuge und Strecken hinzukommen und Autos sollen im Gebrauchtwagenmarkt gegen Credits verkauft werden können.

Es liegt also noch Arbeit vor den Entwicklern, das missbrauchte Vertrauen der Spieler wieder zurückzugewinnen. Ein erster kleiner Schritt ist gemacht, hoffentlich folgen noch viele weitere, das Spiel hat schließlich noch unendlich viel Luft nach oben.

Grid Legends 2 im Test

Angespielt auf PS5 und Xbox Series X

GRID Legends im Test: Seichter Arcade-Racer ohne Tiefgang

Es ist mutig, dass GRID Legends nur wenige Tage vor dem Genrekönig Gran Turismo 7 erscheint: nur um dann im Test so zu enttäuschen ...

21.4.2022 von Michael Schulz

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Text: Der Deutsche Computerspielepreis am 31. März 2022: Die Nominierten stehen fest!

Wer gewinnt den Preis 2022?

Deutscher Computerspielepreis: Das sind die Nominierungen

Am 31. März werden beim Deutschen Computerspielepreis die besten Titel des Landes gekürt. Diese Spiele haben es in die engere Auswahl geschafft.

Eine Trophäe des Deutschen Copmputerspielpreises 2022

Die besten deutschen Spiele beim DCP 2022

Deutscher Computerspielpreis 2022: Das sind die Gewinner

Am gestrigen Abend wurden beim DCP die besten Spiele aus Deutschland gekürt. Alle Gewinner auf einen Blick gibt es in unserer Übersicht.

Nintendo Switch OLED Test

"Akku-Drain": Was laut Nintendo hilft

Batterieprobleme der Switch: Nintendo veröffentlicht Guide

Einige Nutzer haben mit Akku-Problemen bei der Switch zu kämpfen. Nun hat Nintendo einen Guide veröffentlicht, wie man die Batterieprobleme behebt.

FIFA 22 Test

Wie geht es mit der Spiele-Serie weiter?

Dieses Jahr erscheint das letzte FIFA

Nach 2023 wird es keine neuen FIFA-Spiele mehr geben. Die Sportorganisation konnte sich nicht mit EA einigen. Doch die Reihe ist noch nicht am Ende.

Ubisoft

Ubisoft+ Klassiker im Abo

Ubisoft+ erscheint für Playstation: 27 Spiele mit PS Plus

Der Abo-Dienst Ubisoft+ kommt bald auch auf die Playstation. Außerdem gibt es mit Classics ein Spielepaket für PS-Plus-Abonnent*Innen.