RTX 30 und Radeon RX 6000

Grafikkarten: Preisentwicklung geht weiterhin nur nach oben

Zum Stand 10. Oktober lässt sich beobachten: Preise für aktuelle Grafikkarten steigen weiterhin. Laut Analyse von 3dcenter.org legt AMD stärker zu als Nvidia.

News
VG Wort Pixel
Grafikkarten werden teurer und teurer. In diesem Jahr war bislang keine der neuen GPUs durchschnittlich für unter 140% UVP zu bekommen.
Grafikkarten werden teurer und teurer. In diesem Jahr war bislang keine der neuen GPUs durchschnittlich für unter 140% UVP zu bekommen.
© 3dcenter.org

Die Preise für Grafikkarten kennen seit Ende 2020 und nach einer kurzen, scheinbaren Erholung im Sommer 2021 nur eine Richtung: nach oben! Das belegt abermals eine Analyse der Webseite 3dcenter.org, die aktuelle Preise für Radeon RX 6000 und Geforce RTX 30 mit den offiziellen Listenpreisen vergleicht. Wie sich der Analyse entnehmen lässt, sind die Preise bei AMD für Karten ab der Radeon RX 6700 XT seit Juli kontinuierlich gestiegen. Gegenüber den Listenpreisen wird ein Plus von mittlerweile 183 Prozent vermerkt, im Vormonat waren es 174 Prozent. Preise für Nvidia-Grafikkarten stiegen hingegen weniger stark. Hier sind es nach einem Wert von 170 Prozent im Vormonat im Oktober„nur“ 172 Prozent.

Betrachtet werden hierbei nicht die Radeon 6600 XT sowie die RTX 3070 Ti und 3080 Ti. Bei den beiden letztgenannten Karten hat Nvidia mit der eigenen UVP bereits auf den Markt geantwortet, eine Berücksichtigung würde die Analyse verfälschen, bzw. die Vergleichbarkeit mit den Werten seit Januar erschweren.

Auffällig ist, dass die Verfügbarkeit aller Grafikkarten (jetzt mit 6600 XT und RTX 3070 Ti und 3080 Ti) weiter hoch bleibt und nach einer Delle im September wieder ansteigt. Wie im Vormonat ist also abzuleiten, dass aktuelle Grafikkarten trotz der hohen Preise ihre Abnehmer finden.

Ein Fazit, dass sich ziehen lässt, ist, dass mit Hinblick auf die anhaltende Chipkrise so schnell nicht mehr mit „normalen“ Grafikkartenpreisen zu rechnen ist. AMD und Nvidia gehen aktuell davon aus, dass sich Engpässe noch bis mindestens Mitte oder Ende 2022 hinziehen werden. Eine Folgerung ist also, dass sich Menschen, die jetzt eine der neuen Grafikkarten kaufen möchten, in den sauren Apfel beißen müssen. Ältere Modelle sind (auf dem Gebrauchtmarkt) in der Regel ebenso verteuert und neu quasi gar nicht mehr zu bekommen.

Bezahlbare Gaming-Laptops als Alternative

Eine Alternative zumindest für Spielerinnen und Spieler könnten Gaming-Laptops sein. Mit dem kommenden Weihnachtsgeschäft und dem sich anbahnenden Generationswechsel sind häufiger Notebooks mit Rabatten zu finden, in denen immerhin eine Geforce RTX 3060 oder 3070 werkelt. Beispiele sind zur Stunde (Stand: 13.10.2021, 13:16 Uhr) etwa:

Für die gewünschte Leistungsfähigkeit achten Sie auf die zugelasse TDP (Thermal Design Power) - also den maximal möglichen Stromverbrauch. Mit zu wenig Watt werden eigentlich starke Grafikchips unnötig ausgebremst.

Das AMD-Portfolio mit der neuen Radeon RX 6600 XT (rechts).

Mondpreise und Engpässe

Grafikkarten: AMD-Chefin dementiert Bevorzugung von…

Neben Pandemie samt Chipmangel ist Mining laut gängiger Ansicht ein großer Preistreiber für Grafikkarten. Ob groß oder klein, kommentiert AMD…

Die Grafikkartenpreise steigen seit Juli wieder konstant. Der Absturz mitten im Jahr sorgte nicht für die erhoffte Entspannung.

GPU-Marktanalyse

Grafikkarten: Preisentwicklung und Verfügbarkeit weiterhin…

Eine Analyse des Grafikkarten-Marktes zeigt: Preise steigen bei AMD konstant, Nvidia folgt nach einer kurzen „Entspannung“ und Verfügbarkeit hat kaum…

Grafikkarten-Tuning-Aufmacher-Shutterstock

Mehr Leistung

Grafikkarten-Tuning statt Neukauf: Tipps für Anfänger und…

Viele Grafikkarten werden immer noch zu Mondpreisen gehandelt. Umso verlockender ist es deshalb, die alte Grafikkarte durch Tuning schneller zu…

11.10.2021 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

FreeSync mit Nvidia

Adaptive Sync nutzen

Diese FreeSync-Monitore funktionieren mit…

In der Liste des G-Sync-Kompatibilitätsprogramms von Nvidia sehen Sie FreeSync-Monitore, die auch mit Geforce-Grafikkarten funktionieren.

RTX-Grafikkarten im Vergleich

Praxistipps

Grafikkarte wird heiß: Temperatur anzeigen lassen und senken

So zeigen Sie die Temperatur Ihrer GPU an und lesen Sie korrekt aus. Außerdem verraten wir Ihnen einige Tipps, wie Sie die Temperatur senken können.

Grafikkarte optimal einstellen

Wie Sie Ihre Grafikkarte auf Fehler prüfen

Grafikkarte defekt: So testen Sie, ob Ihre Hardware kaputt…

Kein Bild, ein piepsendes Bios oder Bildschirm-Flimmern? Wir zeigen Ihnen, woran Sie erkennen, ob Ihre Grafikkarte defekt ist.

Grafikkarte optimal einstellen

Schritt-für-Schritt- & Kurzanleitung

Welche Grafikkarte habe ich? - So finden Sie es heraus

Sie wollen wissen, welche Grafikkarte in Ihrem Windows-PC oder -Laptop verbaut ist? Unsere Anleitung erklärt Ihnen, wie Sie es herausfinden.

Das AMD-Portfolio mit der neuen Radeon RX 6600 XT (rechts).

Mondpreise und Engpässe

Grafikkarten: AMD-Chefin dementiert Bevorzugung von…

Neben Pandemie samt Chipmangel ist Mining laut gängiger Ansicht ein großer Preistreiber für Grafikkarten. Ob groß oder klein, kommentiert AMD…