Digitale Fotografie - Test & Praxis

Google "Street View" - Doch noch 2009 in Deutschland?

Wie das Magazin Focus in seiner jüngsten Ausgabe berichtet, will Google seinen schon für andere Länder angebotenen Orientierungsservice "Street View" mit

image.jpg

© Archiv

Wie das Magazin Focus in seiner jüngsten Ausgabe berichtet, will Google seinen schon für andere Länder angebotenen Orientierungsservice "Street View" mit detailreichen Fotos ganzer Straßenzüge nach einigem datenschutzbedingten Hin und Her nun doch noch dieses Jahr in Deutschland starten.Die auffälligen PKWs mit der Kamera auf dem Dach fahren schon seit einiger Zeit durch die deutschen Lande, aber Google konnte den Dienst aus rechtlichen Bedenken wegen möglicher Verletzungen der Privatsphäre bislang bei uns noch nicht starten.Google versprach den deutschen Datenschützern, "spezielle Datenschutz-Tools für Deutschland" zu entwickeln. "Jetzt, da weitestgehend Einigkeit mit den Datenschützern besteht, hoffen wir, dass der Service noch in diesem Jahr starten kann", sagte Google-Datenschutzbeauftragte Fleischer laut Focus.http://maps.google.com/help/maps/streetview/ www.datenschutzzentrum.de/geodaten/streetview.htm

Mehr zum Thema

Klipsch Bar 54
CES 2020

Wer seinen TV-Sound optimieren will, dem empfiehlt sich eine Soundbar. Klipsch stellt auf der CES 2020 nun gleich drei neue Klangriegel vor.
Facebook
Sicherheitslücke im sozialen Netzwerk

Die Facebook-Pages sind eins der wichtigsten Features des sozialen Netzwerks. Doch nun hat eine Datenschutzpanne Seitenbetreibern Probleme beschert.
Jared Leto
Video
Jared Leto als Bösewicht

Der Teaser zur Sony-Produktion über den Vampir-Bösewicht Morbius überrascht mit Bezügen zum Spider-Man aus dem Marvel Cinematic Universe.
Amazon Ring Indoor Cam
Neue Ring Indoor-Cam mit Gegensprechfunktion

Wer sein Zuhause in Sachen Sicherheit auf den aktuellen Stand bringen will, der ist bei der Firma Ring mit ihrer neuen Indoor-Cam genau richtig.
windows patchday januar 2020 nsa sicherheitsluecke
Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.