RSS-Feeds

Google stellt RSS-Dienst Reader ein

Google will sich in Zukunft auf weniger Produkte konzentrieren, deshalb wird der beliebte RSS-Service Reader und sieben weitere Dienste im Sommer geschlossen.

© Google

Google stellt RSS-Dienst Reader ein

Wenn ein Google-Dienst nicht mehr zur Firmenstrategie passt oder weniger Nutzer hat als erhofft, kommt es häufig vor, dass der Suchmaschinen-Gigant diesen Dienst kurzerhand nicht mehr zur Verfügung stellt. So ergeht es jetzt auch dem RSS-Dienst Reader.

Via RSS (Really Simple Syndication) können News- und Blog-Einträge sowie sonstige Angebote gebündelt abgerufen werden. Dies erspart dem Nutzer viel Zeit, da er nicht jeden Tag all seine Lieblingsseiten ansurfen muss, sondern per RSS-Dienst sofort sieht, wenn es Aktualisierungen gibt. Ein solcher Service ist auch der Google-Reader. Durch die News-Feeds von Facebook und Twitter, ist der Google-Reader für manche User jedoch nicht mehr so wichtig, denn interessante News verbreiten sich in sozialen Netzwerken sehr schnell. Die sinkenden Nutzerzahlen führen nun dazu, dass Google den Dienst im Rahmen eines "Frühjahrsputzes" schließt.

Abonnierte Feeds gehen nicht verloren

RSS-Abos können über Google Takeout exportiert werden, um diese mit einem anderen RSS-Service zu nutzen. Good Noows oder News Blur sind ebenfalls beliebte RSS-Feeds. Bei mobilen Geräten könnte die Sache allerdings etwas schwerer werden, denn viele RSS-Apps basieren auf der Google-Reader-API. Es bleibt abzuwarten ob die Services nach der Abschaltung des Google-Dienstes noch reibungslos funktionieren. Allerdings haben Entwickler noch bis zum 1. Juli Zeit, ihre Apps zu überarbeiten.

Petition für Reader Erhalt

Gegen die Entscheidung von Google den Reader abzuschalten, wehren sich Nutzer derzeit mit einer Online-Petition. Bei dem Portal Change.org fordern enttäuschte Nutzer Google auf, den RSS-Service weiter zu betreiben. Innerhalb kürzester Zeit erhielt die Petition über 25.000 Stimmen. Auch bei Twitter ist der Google-Reader derzeit Thema Nummer 1. Das Hashtag #GoogleReader löste sogar den neuen Papst Franziskus von der Spitze der Twitter-Trends ab.

Abschaltung: Google-Dienste im Überblick

  • Snapseed Desktop - ab sofort
  • Google Voice App für Blackberry  - KW 12
  • Google Cloud Connect-Plug-In  - Ende April
  • Building Maker für Google Earth - 1. Juni
  • Google-Reader - 1.Juli
  • GUI Builder - Mitte September
  • Shopping  Search API  - 16. September
  • CalDAV-API - ab 16. September nur noch für ausgewählte  Entwickler

Mehr zum Thema

Nutzungsbedingungen

Google scannt systematisch die Mails der Gmail-User nach Stichwörtern für personalisierte Werbung. Das beweisen die geänderten Nutzungsbedingungen.
Kapitulation vor Facebook?

Google+ scheint vor Facebook zu kapitulieren. Der Gründer Vic Gundotra gibt seinen Posten auf. Gleichzeitig werden über 1.000 Mitarbeiter umgesiedelt.
Google Dienste

Google entfernt den Zwang bei der Eröffnung eines Gmail-Kontos gleichzeitig auch ein Google+-Profil anzulegen. Der Konzern reagiert damit auf…
Google Photos und Streams

Google gestaltet sein soziales Netzwerk Google+ um und gliedert die Foto-Funktionen und Hangouts in eigenständige Services aus.
Barbapapa

Seit 45 Jahren erfreut Barbapapa Kinder und Erwachsene. Google feiert den Geburtstag der Kinderbuch- und Zeichentrick-Serie mit einem Google Doodle.