Nach EuGH-Urteil

Google will Hinweis auf gelöschte Links einführen

Viele Europäer wollen Informationen über sich aus der Google-Suche entfernen lassen. Übereilte Löschanträge können sich allerdings später noch rächen. Google zeiht nun in Erwägung, einen Warnhinweis auf den Seiten mit gelöschten Links einzuführen.

News
Google zieht in Erwägung, einen Warnhinweis bei gelöschten Links einzuführen.
Google zieht in Erwägung, einen Warnhinweis bei gelöschten Links einzuführen.
© Google

Nachdem der Europäische Gerichtshof im Mai entschieden hatte, dass Bürger das Recht auf Vergessenwerden haben, sucht Google seit Wochen nach einem angemessenen Umgang damit. Dadurch wird der Konzern nämlich gezwungen, Seiten aus dem Suchindex zu entfernen, sogar auch dann, wenn die dargestellte Information rechtmäßig ist.

Das Unternehmen zieht nun in Erwägung, einen Warnhinweis auf den unter Berufung auf das Urteil entfernten Seiten anzubringen. Man wolle die Tatsache nicht verschleiern, dass Dinge gelöscht wurden.

Seit dem Ausspruch des Urteils im Mai sollen bei Google laut eigenen Angaben rund 41.000 Löschanträge eingegangen sein.

Auch jetzt arbeitet Google schon mit Warnhinweisen. Wenn Ergebnisse aus rechtlichen Gründen entfernt wurden, bekommen die Nutzer eine Information, dass auf der Seite etwas gelöscht wurde. Die Möglichkeit zu sehen, was gelöscht wurde, gibt es allerdings nicht.

Lesetipp: Google-Musterantrag für Löschung

Wenn dieser Fall eintritt, dass Google diese Warnhinweise einführt, könnte sich das für viele Nutzer als gefährlicher Bumerang herausstellen. Denn die meisten werden einen Löschantrag wohl stellen, um den eigenen Ruf im Netz zu verbessern, um beispielsweise als Jobbewerber seine Chancen zu verbessern. Der Warnhinweis könnte dann allerdings den Eindruck erwecken, die Person habe etwas zu verbergen.

12.6.2014 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Wikipedia - Recht auf Vergessen

Google-Ergebnisse löschen

Wikipedia-Link vom "Recht auf Vergessen" betroffen

Google muss Suchergebnisse entfernen, wenn sich jemand beschwert. Nach dem Urteil des EuGH zum "Recht auf Vergessen" betrifft dies nun erstmals…

Wie genau untersucht Google E-Mail Accounts eigentlich?

Privatsphäre in Gmail gefährdet

Google scannt E-Mails automatisch auf Kinderpornografie

Mit Hilfe digitaler Rasterfahndung im Gmail-Konto wurde ein Texaner wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt. Google steht nun in der…

Sichere Google-Accounts für Kinder

Eltern bekommen Kontrolle

Google plant Accounts für Kinder unter 13 Jahren

US-Medien zufolge plant Google spezielle Accounts für Kinder. Eltern sollen dabei kontrollieren, wie Kinder die Google-Dienste nutzen und welche Daten…

Das Browser-Tracking ist dank Cookies möglich - auch beim Inkognito-Modus.

Chrome, Firefox & Opera

Nutzer können trotz privatem Modus nachverfolgt werden

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.

Facebook-Logo

Verbraucherzentrale reicht's

Facebook wegen neuer Nutzungsbedingungen abgemahnt

Die neuen Facebook-Nutzungsbedingungen verstoßen laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt Facebook…