Virtuelles Maßband

Google Earth Update: Entfernungen und Strecken rund um den Globus messen

Google Earth erhält ein neues Tool: Entfernungen und Flächen können ab sofort einfach vermessen werden. So funktioniert das virtuelle Maßband.

© Google

Entfernungen (links) und Flächen (rechts) können ab sofort einfach gemessen werden.

Ein Maßband über die Erde – oder gar rund um die Erde – spannen, um Entfernungen und Flächen zu messen: Mit dem neuen Tool für Google Earth ist das ab sofort möglich, so verkündete es Google auf dem eigenen Blog.

Das Maßband kann in allen Zoomstufen angelegt werden und errechnet sowohl einzelne Strecken als auch freie Formen. Ersteres geschieht einfach durch das Anlegen von Zwischenpunkten. Auch das Errechnen einer Fläche ist nicht viel komplexer: Man tippt auf die gewünschten Eckpunkte mit einem abschließenden Endpunkt, sodass eine geschlossene Form entsteht.

Lesetipp: Tipps und Tricks für Google Earth

Ab sofort ist die neue Funktion für die Web-Version von Google Earth verfügbar. Im Laufe dieser Woche soll zudem das Update für die Android-Version erscheinen. Besitzer eines Apple-Gerätes müssen sich noch gedulden: Die iOS-Version soll bald folgen. Einen (ungefähren) Termin gibt es noch nicht.

Mehr zum Thema

WLAN-Bezeichnung

Wie die WiFi-Alliance beschloss, bekommen WLAN-Standards bald vereinfachte Namen. Statt 802.11n/ac/ax heißt es künftig Wi-Fi 4, Wi-Fi 5 und Wi-Fi 6.
Browser aktualisieren

Das BSI warnt Nutzer vor Google-Chrome-Versionen älter als 70.0.3538.67. Akute Sicherheitslücken erfordern ein schnelles Update. Alle Infos.
CERT-Bund

BSI bzw. CERT-Bund warnen vor einer Sicherheitslücke, die in der aktuellen Version des VLC Player schlummern soll. Update: Die VLC-Entwickler…
BSI warnt vor unsicheren iTunes-Versionen

iTunes weist einige Sicherheitslücken auf, durch die Kriminelle an private Daten gelangen könnten. Apples Update 12.9.6 schließt die Schwachstellen.
Microsoft empfiehlt sofortiges Update

Microsoft und BSI warnen vor den DejaBlue-Sicherheitslücken und fordern alle Windows-Nutzer auf, das Sicherheitsupdate zu installieren.