Update

Chrome-Probleme mit Windows 10 April Update: Microsoft verspricht Bugfix

Nach der Installation des Windows 10 April Updates kann Chrome Probleme machen. Der Google-Browser friert regelmäßig ein. Update: Ein Patch ist schon in Sicht.

© pc-magazin.de

Windows Update installiert offiziell ab dem 8. Mai das April Update für Windows 10. Einige Nutzer erhalten es schon früher.

Update: Microsoft hat die Probleme mit Chrome bei installiertem Windows 10 April Update bestätigt und ein Bugfix für den kommenden Patch Day versprochen. Dieser ist für den 8. Mai terminiert. In der Zwischenzeit wurde bekannt, dass auch andere Programme oder Dienste mit Windows 10 Version 1803 einfrieren oder das System zum Abstürzen bringen können, etwa der Bereitschaftsstatus von Cortana ("Hey Cortana").

Es wird vermutet, dass der Grafiktreiber in Verbindung mit der Hardware-Beschleunigung Probleme macht. Ein Neustarten des Treibers via Tastenkombination [Windows] + [Strg] + [Shift] + [B]  kann helfen, eine Garantie gibt es aber nicht. Tablet-Nutzer sollen als Pendant innerhalb von zwei Sekunden drei Mal gleichzeitig beide Lautstärke-Tasten drücken. Bei Laptops kann laut Microsoft helfen, einfach das Display runter- und wieder hochzuklappen.

Originalmeldung vom 3. Mai 2018:

Nutzer von Google Chrome sollten sich beim April Update für Windows 10 (Version 1803) gedulden. Wie aktuelle Berichte vermuten lassen, scheint es ein größeres Problem mit dem Browser von Google zu geben, wenn der jeweilige Rechner mit dem aktuellen Redstone-Update für Microsofts Betriebssystem läuft. In unregelmäßigen Abständen soll Chrome bei Betroffenen einfrieren. Der Mauszeiger lässt sich bewegen, das System bleibt ansprechbar. Lediglich Chrome versagt den Dienst. Ein Beenden über den Task Manager soll nicht (immer) funktionieren. Bei anderen Nutzern kann es auch vorkommen, dass der Rechner komplett hängenbleibt.

Auf dem Online-Diskussionsportal Reddit sammeln sich passende Beschwerden von Nutzern, wie softpedia.com entdeckt hat. In einem Artikel auf neowin.net beschreibt der Autor, wie sich die Probleme auf einem modern ausgestatteten Laptop mit Chrome in Verbindung mit dem Windows 10 April Update bemerkbar machen. Der Redakteur hatte zuerst den Grafiktreiber in Verdacht, dies ließ sich aber nicht bestätigen. Insgesamt fünf Mal in 24 Stunden waren Chrome-Abstürze zu beobachten.

Das Problem löste sich bei einigen Nutzern irgendwann von alleine, als das Gerät in den Standby-Modus und anschließend wieder gestartet wurde. Eine allgemeine Lösung ist das jedoch nicht. Im Moment ist unklar, wie viele Nutzer betroffen sind und was für die Probleme mit Chrome unter Windows 10 Version 1803 sorgt. Das Einfrieren des Browsers kommt nicht bei allen Nutzern vor, verschiedene Lösungsansätze scheinen keinen flächendeckenden Erfolg zu versprechen.

Lesetipp: Windows 10 April Update - Was tun bei Fehler-Code 0x8007042b?

Microsoft hat sich genau wie Google noch nicht zur Situation gemeldet. Eine Anfrage von uns bleibt bislang wie bei vielen anderen Medien noch unbeantwortet. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten. Sollte Chrome in Verbindung mit dem Windows 10 April Update Probleme machen, können wir Ihnen unseren Artikel mit Alternativen zu Chrome, Firefox und Co. empfehlen. Vielleicht finden Sie eine ansprechende Browser-Lösung, die die Wartezeit auf ein Update seitens Microsoft oder Google verkürzt.

Mehr zum Thema

Tipp zum Google-Browser

Der Google-Browser Chrome wird demnächst auch unter Windows einen Dark Mode erhalten. Mit einem Trick aktivieren Sie den Modus schon jetzt.
Patchday-Nachzügler

Microsoft hat für die Windows-10-Versionen 1809, 1803, 1709 und 1607 neue Updates veröffentlicht. Die aktuelle Version 1903/1909 wartet weiter auf…
Updates für 1909/1903

Neue Windows 10 Updates stehen an und lösen aktuelle Probleme. Diese Zusatz-Updates wird Microsoft künftig wegen Corona pausieren – um weniger Ärger…
Microsoft warnt

Microsoft warnt, dass Windows 10 Probleme mit Proxy- und somit VPN-Verbindungen hat. Alle Windows-10-Versionen seit Version 1709 können betroffen…
Microsoft hält Wort

Microsoft wollte Windows-10-Probleme mit Proxy- und VPN-Verbindungen bis April lösen. Der entsprechende Patch steht nun für alle Versionen seit 1709…