Google-Betriebssystem für alte Hardware

Chrome OS Flex ist jetzt für alle verfügbar

Google hat die allgemeine Verfügbarkeit von Chrome OS Flex bekannt gegeben. Das Betriebssystem mit niedrigen Anforderungen soll alter Hardware neues Leben als Chromebook einhauchen.

News
VG Wort Pixel
Frau nutzt Notebook mit Chrome OS Flex
Mit Chrome OS Flex will Google alten Geräten ein zweites Leben als Chromebook ermöglichen.
© Google

Googles leichtgewichtiges Betriebssystem Chrome OS Flex ist ab sofort allgemein verfügbar. Wie das Unternehmen in einem Blogbeitrag bekannt gibt, steht Chrome OS Flex ab sofort zum kostenlosen Download bereit. Besonders ältere PCs und Macs sollen von dem Betriebssystem profitieren. Bereits im Februar war Chrome OS Flex in eine Testphase gestartet.

Bei Chrome OS Flex handelt es sich um ein cloudbasiertes Betriebssystem, das besonders mit seiner einfachen Installation und Verwaltung, hohen Energieeffizienz und effizienter Hardwarenutzung überzeugen soll. Gleichzeitig soll auch die Sicherheit nicht zu kurz kommen und durch die verlängerte Lebensdauer der Geräte Elektroschrott reduziert werden, wie Thomas Riedl, Director of Product Enterprise and Education bei Google, ausführt:

"Geräte auf ChromeOS Flex aufzurüsten, anstatt sie ganz zu ersetzen, ist eine wirksame Methode, um Elektroschrott zu reduzieren und diesem wachsenden Problem vorzubeugen. Und wenn die Lüfter wirklich laufen müssen, um kühl zu bleiben, können Sie sich beruhigt zurücklehnen, denn Geräte, auf denen ChromeOS Flex läuft, verbrauchen im Durchschnitt 19 % weniger Energie als andere Geräte."

Chrome OS Flex basiert auf der Open-Source-Software Cloudready. Dessen Hersteller Neverware wurde 2020 von Google übernommen. Noch bestehende Cloudready-Systeme sollen künftig auf Chrome OS Flex überspielt werden.

Neben der breiten Bereitstellung will Chrome OS Flex auch mit einer problemlosen Verteilung und Integration in Unternehmens-Umgebungen punkten. Für die Verwaltung steht ein Chrome Enterprise Upgrade bereit, dass die gemeinsame Administration mit vorhandenen Chromebooks erlaubt.

Zum aktuellen Zeitpunkt sind bereits mehrere Hundert Geräte von Herstellern wie Acer, Apple, Dell, HP, Intel oder Lenovo für Chrome OS Flex zertifiziert. Eine vollständige Liste aller kompatiblen Modelle stellt Google im Hilfebereich des Betriebssystems bereit.

Wer Chrome OS Flex selbst testen möchte, findet sowohl eine (englischsprachige) Anleitung zur USB-Installation für Privatanwendende sowie eine Testmöglichkeit für Unternehmen.

Passwort-Manager Test 2021

Online-Sicherheit

Apple, Google und Microsoft fördern Login ohne Passwort

Große Unternehmen wie Apple, Google und Microsoft wollen zukünftig den Login ohne Passwort fördern. Als Alternative soll der erweiterte FIDO-Standard…

18.7.2022 von Alana Friedrichs

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Nutzer drückt die Windows-Taste auf einem Laptop

Neue Standardeinstellung

Microsoft: Windows 11 bald ohne SMB1

Microsoft stellt die Standardaktivierung von SMB1 ein. Wer noch auf SMB angewiesen ist, kann es aber aktivieren oder neu installieren.

Frau nutzt Notebook mit Chrome OS Flex

Neues Leben für alte Notebooks

So installieren Sie Chrome OS Flex

Mit Chrome OS Flex hat Google ein kostenloses und leichtes Betriebssystem vorgestellt. Wir zeigen, wie Sie es installieren.

google stadia premiere edition

Spiele-Streaming-Dienst

Das Ende von Stadia? Google äußert sich zu Gerücht

Schaltet Google seinen Streaming-Dienst bald ab? Laut einem Gerücht steht das Ende von Stadia bevor. Jetzt hat sich Google dazu geäußert.

Weiße Plättchen mit dem Gmail-Logo vor blauem Hintergrund

So sieht Gmail wieder wie früher aus

Gmail: So machen Sie das neue Design rückgängig

Google hat Gmail ein neues Design verpasst. Wir verraten, wie Sie wieder auf das alte Design zurückwechseln.

Die Google-Startseite auf einem Laptop

Das Ende der weißen Seite?

Neue Google-Suche: Anpassbares Design für die Startseite

Nicht mehr schnörkellos weiß: Google testet ein neues Design für die Suche. Das ersetzt die leere Fläche mit anpassbaren Content-Widgets.