Chrome 30

Neue Bildersuche und mehr Sicherheit

Mit der neuen Chrome-Version 30 spendiert Google seinem Web-Browser eine integrierte Bildersuche. Außerdem haben die Entwickler 50 Sicherheitslücken geschlossen.

© Screenshot/Frank Ziemann

Neue Bildersuche und mehr Sicherheit

Mit dem Beginn dieses Monats hat Google seinen Browser Chrome für ausgereift genug befunden, um die Version 30.0.1599.66 über den "Stable channel" zu verteilen. Die neue Browser-Version bietet eine Suchfunktion für Bilder, wie sie bereits aus Googles Suchmaschine bekannt ist. Ein Rechtsklick auf ein beliebiges Bild in einer Web-Seite startet die Google-Suche nach ähnlich aussehenden Bildern oder nach Versionen des gleichen Bildes in anderen Größen.

Für Entwickler bietet Chrome 30.0 neue Programmierschnittstellen (API) für Apps und Erweiterungen. Google kündigt zudem an, es wolle die alte NPAPI-Schnittstelle für Netscape-kompatible Plug-ins im Laufe des nächsten Jahres schrittweise in den Ruhestand schicken. Neue Erweiterungen und Apps, die mit NPAPI-basierten Plug-ins arbeiten, werden bereits jetzt nicht mehr im Chrome Web Store zugelassen.

In der der neuen Chrome-Version haben die Google-Entwickler außerdem 50 Sicherheitslücken beseitigt, von denen zehn die Risikoeinstufung "hoch" tragen. Die Mehrzahl dieser zehn Schwachstellen sind so genannte "Use-after-free"-Lücken, bei denen Code auf bereits wieder freigegebene Speicherbereiche zugreift. Insgesamt schüttet Google 27.000 US-Dollar an Bug-Prämien für externe Sicherheitsforscher aus.

Das Update auf Chrome 30 wird in den nächsten Tagen automatisch verteilt. Wer es eiliger hat, kann im Chrome-Menü "Über Google Chrome" aufrufen, um das Update zu forcieren. Auch bei Chrome für Android gibt es Neuigkeiten: es bietet neue Gesten, um in geöffneten Tabs zu navigieren und auf das Menü zuzugreifen.

© Screenshot/Frank Ziemann

Die neue Chrome-Version bringt eine neue Bildersuche mit sich.

Mehr zum Thema

Millionen gestohlene Datensätze

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…
Abmahnungen können drohen

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…
Sicherheitslücke in Uconnect

Zwei Hackern ist es gelungen, über das Internet die Kontrolle über einen Jeep Cherokee zu übernehmen - während der Fahrt auf einem Highway.
Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.