Googlemail mit Verschlüsselung

Google verschlüsselt E-Mail-Verkehr zu 100 Prozent

Google zieht endlich nach. Künftig werden E-Mails von Gmail-Nutzern an andere Gmail-Nutzer verschlüsselt - zu einer Abdeckung von 100 Prozent.

© google

Google will seinen E-Mail-Verkehr zu 100 Prozent sicher machen.

An- und abgehende Emails aus dem Gmail-Account sollen künftig zu 100 Prozent sicher sein. Nach der jüngsten Welle von Hacking-Versuchen in E-Mail-Accounts kommt dieser Schritt mit einer gewissen Notwendigkeit. Laut einer Gmail-Statistik, die Google gepostet hat, wären 69 Prozent der Gmails an andere Anbieter verschlüsselt, während gerade einmal 48 Prozent der hereinkommenden digitalen Post in einem Code versteckt ankämen.

Damit zieht Gmail endlich nach. Yahoo, Facebook, Twitter und Amazon versenden ihre elektronischen Briefe ausschließlich in einer Sicherheitschiffrierung. Ausgehende E-Mails, etwa an aol.com oder an Outlook.com seien meist sicher. In diesem Zuge bietet Google einen Service an, der nach Eingabe berechnet, wie sicher E-Mails an und von einer bestimmten Domain sind.

Ermöglicht wird die Verschlüsselung durch eine HTTPS-Verbindung. Bereits 2010 hat Google HTTPS zur Standard-Einstellung gemacht, jedoch gebe es immer noch User, die zum koventionellen HTTP-Übertragungsweg greifen zwecks Schnelligkeit und Einfachheit. Diese Option soll jetzt wegfallen. Auch der interne Googlemail-Traffic wird zukünftig verschlüsselt sein.

Mehr zum Thema

Googlemail-Datenschutz

GMail-Nutzer sollen laut Google "kein Recht auf Privatsphäre" haben. Dafür hagelt es Kritik von der Verbraucherschutzorganisation Watchdog. Google…
Privatsphäre in Gmail gefährdet

Mit Hilfe digitaler Rasterfahndung im Gmail-Konto wurde ein Texaner wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt. Google steht nun in der…
Chrome, Firefox & Opera

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.
Webpage Screenshot löschen

Wer die Chrome-Erweiterung Webpage Screenshot nutzt, sollte das Addon sofort löschen. Das Tool zum Abfotografieren von Webseiten spioniert Nutzer aus.
PDF-Cloaking und Backlinks

Wer Google nutzt, sieht häufig direkte Links zu PDF-Dateien. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, vermehrt befindet sich dahinter versteckter Schadcode.