Digitale Fotografie - Test & Praxis

Gitzo - Stativ-Abwrackprämie

Die Nobelmarke Gitzo bietet nun 100 Euro Tauschprämie an und will damit den Absatz von sieben verschiedene Carbon-Stativen ankurbeln. Wer bis zum 31.01.2010

image.jpg

© Archiv

Die Nobelmarke Gitzo bietet nun 100 Euro Tauschprämie an und will damit den Absatz von sieben verschiedene Carbon-Stativen ankurbeln. Wer bis zum 31.01.2010 sein altes Stativ, egal welche Marke, zurückgibt, bekommt beim Kauf dieser Modelle 100 Euro zurückerstattet. Allerdings muss das Altmodell mindestens 3 Jahre alt sein und der Kaufpreis über 50 Euro liegen. In der Aktion bietet Gitzo folgende Stative: Klassische Carbon-Stative GT1541 Mountaineer Serie 1 GT2541 Mountaineer Serie 2 GT3541L Mountaineer Serie 3 Spezialstative: GT1550T Traveler (Kompaktes Reisestativ) GT1541T Traveler (Kompaktes Reisestativ) GT2531EX Explorer (Optimal für Makrofotografie) GT3541LS Systematic (Modulares Profi-Stativ) Die Cash-Back-Aktion läuft bei allen Gitzo 5-Sterne Händlern. Dort erhält man ein Teilnahmeformular und wird bei der Rücksendung des alten Stativs unterstützt. www.bogenimaging.de/cashback

Mehr zum Thema

Klipsch Bar 54
CES 2020

Wer seinen TV-Sound optimieren will, dem empfiehlt sich eine Soundbar. Klipsch stellt auf der CES 2020 nun gleich drei neue Klangriegel vor.
Facebook
Sicherheitslücke im sozialen Netzwerk

Die Facebook-Pages sind eins der wichtigsten Features des sozialen Netzwerks. Doch nun hat eine Datenschutzpanne Seitenbetreibern Probleme beschert.
Jared Leto
Video
Jared Leto als Bösewicht

Der Teaser zur Sony-Produktion über den Vampir-Bösewicht Morbius überrascht mit Bezügen zum Spider-Man aus dem Marvel Cinematic Universe.
Amazon Ring Indoor Cam
Neue Ring Indoor-Cam mit Gegensprechfunktion

Wer sein Zuhause in Sachen Sicherheit auf den aktuellen Stand bringen will, der ist bei der Firma Ring mit ihrer neuen Indoor-Cam genau richtig.
windows patchday januar 2020 nsa sicherheitsluecke
Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.