Gaming-Grafikkarten

Geforce RTX 2060: Nvidia verkauft Vorgänger statt neuer Mittelklasse

Der Release einer Geforce RTX 2060 bleibt ungewiss. Aktuell lässt Nvidia durchblicken, neben RTX 2080 (Ti) und 2070 weiterhin mit den Vorgängern zu planen.

Geforce GTX 1060

© Nvidia

Die Geforce GTX 1060 gehört zu den beliebtesten Gaming-Grafikkarten. Bekommt sie einen Raytracing-fähigen Nachfolger?

Die neuen Nvidia-Turing-Grafikkarten Geforce 2080 TI, 2080 und 2070 lassen bislang eine Mittel- und Einsteigerklasse vermissen. Eine solche Lücke würde eine Geforce RTX 2060 (und niedriger) füllen, doch auf den Release einer solchen Gaming-Grafikkarte müssen wir wohl noch warten. Nvidias Finanzchefin Colette Kress ließ in einer Konferenz durchblicken, dass bis zum Weihnachtsgeschäft 2018 auch die Vorgänger der Pascal-Generation verkauft werden.

  • Update (11.01.2019): Auf der CES 2019 hat Nvidia die Geforce RTX 2060 enthüllt. Alle Infos finden Sie in der verlinkten Meldung.

Mit den Vorgängern sind die Grafikkarten der „Geforce GTX 10xx“-Serie gemeint, die seit Sommer 2016 auf dem Markt sind. Der mittlerweile abgeflaute Mining-Boom und damit zusammenhängende Überproduktionen in den vergangenen Monaten führten bei diversen Herstellern für volle Lager. Der von Nvidia genannte Plan ist aus wirtschaftlicher Sicht also sinnvoll, sofern Nvidia und die Hersteller ihre Restbestände nicht „verschleudern“ wollen.

Leistungstechnisch und ohne Raytracing-Implementierung in Games dürften sich die Pascal-Karten unterhalb der neuen Turing-Karten platzieren. Wie deutlich der Abstand ist, müssen weiterhin Tests zeigen, die wohl ab dem 19. September online gehen. Gamer, die keine 640 Euro (Preis für eine RTX 2070) ausgeben wollen, bekommen ab rund 250 bis 300 Euro eine neue Geforce GTX 1060, die noch für fast alle Spiele in Full-HD-Auflösung mehr als ausreichend ist. Mit steigenden Ansprüchen, angepeilten Auflösungen und Bildraten werden die nächstgrößeren Varianten interessant. Der Einsteigermarkt kann sich laut Nvidia entsprechend weiterhin bei Geforce GTX 1030 und aufwärts bedienen.

Lesetipp: Geforce RTX 2080 - Release, Preise, Raytracing-Spiele und mehr

Ob die Raytracing-Fähigkeiten einer Geforce RTX 2060 ausreichen, um spielbare Wiederholraten zu ermöglichen, bleibt abzuwarten. Während der gamescom 2018 sickerte durch, dass selbst das Flaggschiff mit Raytracing lediglich bei Full-HD ruckelfreie FPS-Werte erzielt. Spiele wie Battlefield 5 oder Shadow of the Tomb Raider fehlte es jedoch noch an finalen Optimierungen. Vielerorts herrscht daher die Ansicht, dass Nvidia eine Geforce 2060 ohne RTX-Kürzel planen könnte. Diese würde allerdings erst attraktiv werden, wenn für Pascal endgültig Schluss ist. Allerdings werden wir Details dazu wohl erst ab 2019 hören.

Mehr zum Thema

Geforce GTX 1060
Einsteiger-Grafikkarte

Nvidia könnte mit der Geforce GTX 1050 die vierte Pascal-Grafikkarte für Endverbraucher planen. Es kursieren angebliche Specs, ein Release-Datum im…
Geforce GTX 1060
Grafikkarten-Treiber

Der Geforce-Treiber 397.31 sorgt bei Nutzern einer Geforce GTX 1060 für Probleme (u.a. Fehler 43). Update: Der neue Hotfix-Treiber 397.55 bietet eine…
Geforce RTX 2080 Ti
High-End-Grafikkarte

Die Verfügbarkeit der Geforce RTX 2080 Ti ist schlecht. Mittlerweile gibt es Hinweise darauf, dass die Boardpartner keine oder nicht genügend Chips…
MSI Geforce RTX 2070
Gaming-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 2070 startet der dritte von drei Raytracing-Chips von Nvidia. Wir fassen erste wichtige Infos zum Release samt Test-Übersicht…
Radeon RX 590: Release und Preis
Gaming-GPU

AMD hat den Release der Radeon RX 590 gestartet. In Tests mit verschiedenen Grafikkarten entpuppt sich eine attraktive Mittelklasse-GPU für Spiele in…