Altes Problem, neue Warnung

Fritzbox-Hacks: Hohe Telefonrechnungen wegen alter Lücke

Eine Verbraucherzentrale warnt vor Fritzbox-Sicherheitslücken. Es handelt sich um ein altes Problem, doch nicht eingespielte Updates sorgen weiter für Ärger.

© Sergey Nivens - Fotolia.com

Cyberkriminelle können unachtsamen Nutzer schnell Schaden zufügen. Sichern Sie Zugänge und halten Sie Hard- wie Software auf dem aktuellen Stand.

Anfang 2014 zwangen Hacker unzählige Fritzbox-Nutzer, zeitnah bereitgestellte Updates für ihre Router von AVM zu installieren. Cyberkriminelle konnten viele verschiedene Modelle übernehmen und daraufhin teure Mehrwertdienste im Ausland anrufen, zahlen musste der jeweilige Nutzer der betroffenen Fritzbox.

Der Berliner Hersteller von Netzwerkzubehör veröffentlichte daraufhin Updates, die die Sicherheitslücken schließen konnten. Es lag an den Nutzern – oder am jeweiligen Provider – schnellstmöglich die angebotenen Updates von AVM einzuspielen, um nicht Opfer des Fritzbox-Hacks zu werden.

Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein berichtet nun von zwei Nutzern, die angebliche Telefonate nach Kuba geführt haben sollen. Zuvor waren es vor allem Anrufe auf die Falklandinseln. Die Telefonrechnungen des Anbieters 1&1 Versatel quittierten in den aktuellen Fällen ein Soll von jeweils mehreren Hundert Euro. Die Anschlussinhaber versicherten, nicht für die Anrufe verantwortlich gewesen zu sein. Die Verbraucherschützer vermuten den Fehler in einer nicht aktualisierten Fritzbox.

Lesetipp: Fritzbox-Hack – Betroffene Geräte und so schützen Sie sich

Es gilt nun zu klären, ob die Betroffenen die Rechnung zahlen müssen oder nicht. Die Rechtslage sei schwierig, sagt Boris Wita von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Es ist zu klären, wer für das Update des jeweils eingesetzten Routers verantwortlich ist und ebenjenes Updaten erfolgt ist. Nicht ganz auszuschließen ist auch eventuell eine neue Sicherheitslücke. Die Verbraucherschützer vermuten, dass es weitere Betroffene gibt. Diese sollen sich über Mail oder Brief bei der Verbraucherzentrale melden.

Mehr zum Thema

AVM sagt Update zu

Wegen einer Fritzbox-Sicherheitslücke bei IPv6-Verbindungen können Angreifer private Daten aus Heimnetzwerken ausspähen. AVM plant ein Update.
WLAN-Router Update

Das Fritz OS 6.90 Update für die Fritzbox 7560 und 7580 bereit. AVM-Updates für Fritzbox 7590 und 7490 folgen später im September. Das bringt's!
AVM Update

Das Update Fritz OS 6.92 für die Fritzbox 7490, 7560 und 7590 ist da. AVM verbessert einige Funktionen und bügelt Fehler aus. So bekommen Sie den…
AVM-Router

Für die Fritzbox 7490 stellt AVM ab sofort das Update auf FritzOS 6.93 final bereit. Auch für den FritzWLAN Repeater 1750E gibt es eine neue Firmware.
Alle Infos zum Download

AVM rollt seine neue Router-Software Fritz OS 7 für weitere Fritzbox-Modelle aus. Das Update steht nun für die Fritzbox 4040, 7530 und 7560 bereit.