WLAN-Router

Fritzbox 7490 und 7590: Details zu kommenden Fritz OS 7 Features

AVM liefert in der Laborversion 6.98 für die Fritzboxen 7490 und 7590 einen ersten Vorgeschmack auf das kommende Fritz OS 7. Diese Neuerungen erwarten Sie.

© AVM

Die Fritzbox 7590 unterstützt ab Fritz OS 7 eine Kanalbandbreite von 160 MHz.

Die Fritz OS Laborversion 6.98 für die Fritzbox 7490 und die Fritzbox 7590 liefert einen ersten Vorgeschmack auf das kommende Fritz OS 7. In der aktuell verfügbaren Version 6.98 sind schon viele Neuerungen enthalten, die für Versionsnummer 7 erwartet werden. Eine vollständige Liste der kommenden Änderungen für Fritz OS 7 erscheint zwar erst innerhalb der nächsten Wochen, die bislang wichtigsten Punkte können wir Ihnen jedoch schon verraten.

Laborversionen von Fritz OS sind im Beta-Stadium und noch fehlerbehaftet. Für den Normalbetrieb sind sie nicht gedacht.  Auf der offiziellen Webseite​ listet AVM​ die Funktionen der Laborversion auf, die das Fritz-OS-7-Update zu einem späteren Zeitpunkt für alle Nutzer einführt. Wer sein WLAN-Netzwerk mittels zweiter Fritzbox als Mesh-Repeater ausbauen will, bekommt nun eine automatische Einrichtung des Geräts per Knopfdruck. 

Außerdem ist es laut AVM nun deutlich einfacher möglich, einen WLAN-Gastzugang einrichten​ zu können. Allgemein fügt AVM eine weitere Sicherheitsfunktion (protected management frames (PMF)) für den Anmeldungsprozess von WLAN-Geräte hinzu. Die Fritzbox 7590 kann ab dem Labor-Update eine Kanalbandbreite von 160 MHz verarbeiten.  

Unter anderem zeigt der Webbrowser ab der Laborversion 6.98 nun keine Sicherheitswarnung mehr an, wenn Anwender auf die Benutzeroberfläche Ihrer Fritzbox zugreifen. Zum Deaktivieren der Warnung müssen Sie sich auf dem AVM-Dienst myfritz.net registrieren und das SSL-Zertifikat über die "Let's encrypt"-Option anfordern.

Lesetipp: Fritzbox einrichten - Tipps zu Internet & Heimnetz

Für den alltäglichen Telefongebrauch führt AVM eine Zeitsteuerung für Rufumleitungen ein. Hinzu kommt, dass Rufnummern aus Anruflisten direkt in bestimmte Gruppen von Telefonbüchern oder auf Rufsperren übernommen werden können. Bei der Laborversion 6.98 ist eine Unterstützung für den ISDN-Ersatz SIP-Trunk der Telekom mit dabei. 

Changelog zum AVM-Update

Den kompletten Changelog zur Laborversion 6.98 für die Fritzboxen 7490 und 7590 finden Sie hier:

DECT:

  • FritzFon Startbildschirm Ereignisse Anzeige für eingegangene Faxe
  • FritzFon Mediaplayer: Speichern und Laden von Musiklisten als .xsfp Datei per FritzNAS möglich
  • FritzFon Startbildschirm Smart-Home scrollbar, um mehr Smart-Home-Geräte anzuzeigen
  • FritzFon Unterstützung für bis zu fünf eigene Klingeltöne pro Handgerät
  • FritzFon ermöglicht Update für FritzBox (auf Wunsch PIN-geschützt)
  • FritzBox unterstützt Software Update für kompatible Handgeräte anderer Hersteller
  • FritzFon Rufnummernauflösung nach Landes- und Ortsvorwahlen
  • Vor- und Zurückspringen bei der Wiedergabe von Podcasts am FritzFon ermöglicht

Heimnetz:

  • Heimnetzübersicht zeigt auch Telefon- und Smarthomeverbindungen mit vollständiger Topologie und Verbindungsqualität an

Smart Home:

  • Eine Push-Nachricht wird versendet, wenn unterbrochene DECT-Verbindung wieder aufgebaut wurde

News: Fritzbox 7590 und 6590 Cable vorgestellt

Quelle: connect
Die Kollegen von connect haben die Infos zu den neuen AVM Fritzbox-Modellen 7590 und 6590 Cable zusammengefasst.

Mehr zum Thema

AVM Update

Das Update Fritz OS 6.92 für die Fritzbox 7490, 7560 und 7590 ist da. AVM verbessert einige Funktionen und bügelt Fehler aus. So bekommen Sie den…
AVM-Router

Die AVM Fritzbox verfügt seit dem Update auf FritzOS 6.90 über noch mehr Funktionen. Wir geben Ihnen Tipps zum Router und der aktuellen Firmware.
Berichte, neue Darstellung und mehr

AVM hat ein Update für die MyFritz-Webseite veröffentlicht. Der Fernwartungsdienst für Fritzbox-Router wartet mit nützlichen neuen Funktionen auf.
Firmware-Update

AVM aktualisiert die Fritzbox 6490 Cable auf Fritz OS 7. Damit versorgt der Hersteller inzwischen fast alle Fritzboxen mit dem neuesten Update.
Microsoft empfiehlt sofortiges Update

Microsoft und BSI warnen vor den DejaBlue-Sicherheitslücken und fordern alle Windows-Nutzer auf, das Sicherheitsupdate zu installieren.