Flash Player Patch

Vorgezogenes Adobe-Update schließt kritische Sicherheitslücke

Der Patch-Day des Flash Players sollte erst nächste Woche stattfinden. Ein kritischer Zero-Day-Exploit veranlasst Adobe jetzt zu einem vorgezogenen Update.

© Screenshot: WEKA, http://get.adobe.com/de/flashplayer/

Vor dem Patch Day kommt ein Notfall-Update für den Flash Player.

Der Flash Player hat eine Sicherheitslücke, die Adobe mit einem vorgezogenen Patch schließt. Eigentlich sollte der planmäßige Patch Day erst in der kommenden, siebten Kalenderwoche stattfinden. Wenn ein Software-Anbieter einen Notfall-Patch kurz vor einem geplanten Update bereitstellt, sollten User das ernst nehmen und die angebotenen Sicherheitsupdates auch installieren.

Tatsächlich wurde das  Sicherheitsloch bereits ausgenutzt. Die Einschleusung des Schadcodes auf den attackierten Rechnern geschieht bei den kompromittierten Flash-Versionen mithilfe eines Integer-Überlaufs. Der Schwachstelle wurde die CVE-Nummer CVE-2014-0497 zugewiesen.

Die Sicherheitslücke besteht in Flash-Versionen bis einschließlich 12.0.0.43 für Windows und Mac OS X. Zwar mit geringerer Gefahrenstufe, aber auch betroffen ist Linux bis einschließlich der Flash-Version 11.2.202.335.

Die abgesicherten Versionen tragen die Nummern

  • 12.0.0.44 für Windows und Mac OS X
  • 11.7.700.261 für Windows und Mac OS X
  • 11.2.202.336 für Linux
Der Browser Chrome und der Internet Explorer 10 und 11 führen das Update bei entsprechender Einstellung selbstständig durch, Firefox- oder Opera-User müssen manuell updaten. Die neuen Versionen sind im Download-Bereich von Adobe zu finden.

Mehr zum Thema

Millionen gestohlene Datensätze

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…
Abmahnungen können drohen

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…
"Ihre Aktion ist erforderlich"

Eine vermeintliche E-Mail von Paypal (Betreff: "Ihre Aktion ist erforderlich") wegen der SEPA-Umstellung ist ein Phishing-Angriff. Vorsicht!
Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.