Hacker und ihr Marihuana

FBI hat Probleme beim Rekrutieren von Cyber-Crime-Spezialisten

Die Anti-Marihuana-Politik erschwert dem FBI die Rekrutierung neuer Cyber-Crime-Spezialisten. Viele Hacker sind offenbar Kiffer, wie FBI-Chef Comey mitteilt.

© Aude / Wikipedia

Die Anti-Drogen-Politik beim FBI macht die Suche nach neuen Mitarbeitern schwierig.

Der Konsum von Marihuana scheint für Hacker, die das FBI rekrutieren möchte, das Normalste der Welt zu sein. Die US-Behörde hat Probleme, genügend Bewerber zu finden, die in den vergangenen drei Jahren keinerlei entsprechende Rauschmittel zu sich genommen haben. Dies schreibt die Anti-Drogen-Politik des Federal Bureau of Investigation vor. Laut FBI-Chef James B. Comey würden viele Kandidaten bereits auf dem Weg zum Bewerbungsgespräch Marihuana rauchen wollen. Die Behörde beschäftige sich derzeit mit der Frage, die Voraussetzungen für eine Einstellung beim FBI zu lockern.

Der US-Kongress hat dem FBI die Genehmigung erteilt, in diesem Jahr über 2.000 neue Mitarbeiter einzustellen. Viele davon sollen sich der Online-Verbrechensbekämpfung widmen. Die Aufstockung des Personals sei nötig, um der Bedrohung durch Cyberkriminalität sowohl privater als auch staatlicher Natur Herr werden zu können. Die Nachricht zur möglichen Lockerung der Anti-Drogen-Politik beim FBI lesen Sie unter anderem auf dem Blog des Wall Street Journals.

Mehr zum Thema

Millionen gestohlene Datensätze

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…
Abmahnungen können drohen

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…
"Ihre Aktion ist erforderlich"

Eine vermeintliche E-Mail von Paypal (Betreff: "Ihre Aktion ist erforderlich") wegen der SEPA-Umstellung ist ein Phishing-Angriff. Vorsicht!
Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.