Themen bündeln wie bei Twitter

Facebook bietet nach Google+ auch #Hashtag-Funktion an

Twitter hat es eingeführt, dann folgte Google Plus und nun auch Facebook: Die Rede ist von Hashtags. Mit vorangestellter Raute können Nutzer demnächst Schlagwörter markieren, um ihre Beiträge einem bestimmten Thema zuzuordnen.

© WEKA

Facebook plant Hashtag-Feature: Facebook folgt Twitter, Google Plus und Co.

Facebook führt demnächst Hashtags ein. Mit einer Raute (#Hashtag) in Statusnachrichten und Bildern oder Videos können Nutzer Begriffe hervorheben, die unter ebenjenem Thema gesammelt werden. Öffentliche Beiträge, egal ob Freundesliste oder nicht, die das gleiche Hashtag verwenden, lassen sich mit einem Klick auf das entsprechende Schlagwort direkt gebündelt anzeigen.

Facebook folgt mit dieser Funktion dem Microblogging-Dienst Twitter, der mit den Hashtags eine einfache Organisation der unzähligen 140-Zeichen-Nachrichten erlaubte. Zuvor führte bereits Google Plus Hashtags ein, Dienste wie Instagram bieten das Feature ebenso. Das Hashtag-Feature erlaubt es also, Beiträge bestimmten Themen zuzuordnen, etwa neue Bilder mit dem Schlagwort #Urlaub oder Beiträge mit dem Hashtag #Playstation 4, #Prism oder #Drosselkom mit anderen Nutzern weltweit zu teilen.

Voraussetzung dafür ist natürlich eine öffentliche Datenschutzeinstellung bei Facebook. Andersherum können Nutzer natürlich auch aktiv suchen, wenn sie sich beispielsweise für ein spezielles Thema interessieren. In Deutschland hat Facebook das Hashtag-Feature zu diesem Zeitpunkt noch nicht angeboten. Es bleibt also abzuwarten, wie die Macher die neuen Funktionen implementieren.

Mit Hashtags lässt sich auch einfach herauslesen, welche Themen Menschen derzeit beschäftigen. Wenn Facebook also beispielsweise Bestenlisten anbieten würde, die die meistverwendeten Hashtags listen, bekommen Nutzer einen guten Überblick über die derzeit heißesten Themen. Diese wiederum ließen sich in der Theorie nach Freundeskreis oder Regionen, Geschlecht oder Alter sortieren. Wir halten Sie natürlich weiterhin auf dem Laufenden. Werfen Sie hin und wieder einen Blick auf unsere Facebook-Themenseite.

Mehr zum Thema

Verbraucherzentrale reicht's

Die neuen Facebook-Nutzungsbedingungen verstoßen laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt Facebook…
Beliebtester Messenger

Die Erfolgsgeschichte von Whatsapp geht weiter. Wie Gründer Jan Koum mitteilte, nutzen mittlerweile über 800 Millionen Nutzer die von Facebook…
Neues Social Network

Das neue soziale Netzwerk Minds positioniert sich als Alternative zu Facebook und setzt dabei auf Verschlüsselung, Open Source und einen…
tpo.com

Soziales Netzwerk, Mobilfunkanbieter und Spendenplattform in einem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales will mit TPO gleich drei Dienste unter einen Hut…
Berufsunfähig oder nicht?

Facebook darf Nutzerdaten nach gerichtlicher Anordnung nicht zurückhalten. Das ist einem Teil von rund 400 Sozialbetrügern zum Verhängnis geworden.