Gelöschte Postings

Jürgen Domian akzeptiert Entschuldigung von Facebook

Jürgen Domian, medienpräsent nicht nur in seinen nächtlichen Call-Talk-Sendungen auf WDR, akzeptiert die Entschuldigung von Facebook wegen der Löschung diverser Beiträge und Kommentare. Dies sei nur ein Versehen gewesen, so Facebook.

© Michael von Aichberger / Wikipedia / commons.wikimedia.org/wiki/File:081110_Juergen_Domian.jpg

Facebook entschuldigte sich für die Löschung eines Beitrags.

Der Moderator und Talkmaster Jürgen Domian hatte in einem Facebook-Eintrag unter anderem den Auftritt des "erzkonservativen Katholiken Martin Lohmann bei Günther Jauch" kritisiert. In Facebook war der vielgelesenene Beitrag (1,1 Millionen Aufrufe, so Domian) nebst Kommentaren gelöscht worden, zugleich wurden auch andere, ganz neutrale Anmerkungen des Talkers zum neuen Papst mitgelöscht.

Domian mutmaßte, dass "offensichtlich fanatische Kirchenanhänger bei Facebook so viel Wind gemacht haben, dass man dort eingeknickt ist." Auch seine Posts zur Homo-Ehe seien verschwunden. Das soziale Netzwerk entschuldigte sich bei seinem prominenten Mitglied. Es habe aber keine Zensur stattgefunden, sondern sei ein menschlicher Fehler gewesen. Man beruft sich darauf, dass das Reporting-System von Facebook, das Menschen vor "Missbrauch, Hass-Reden und Mobbing" schützen soll, leider auch manchmal Fehler produziert.

Im Grunde entspricht das Vorgehen von Facebook den Richtlinien, die jeder Benutzer bei seiner Anmeldung akzeptieren muss. Es heißt dort unter anderem: "Wir können sämtliche Inhalte und Informationen, die du auf Facebook gepostet hast, entfernen, wenn wir der Ansicht sind, dass diese gegen diese Erklärung bzw. unsere Richtlinien verstoßen."

Mehr zum Thema

Verbraucherzentrale reicht's

Die neuen Facebook-Nutzungsbedingungen verstoßen laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt Facebook…
Beliebtester Messenger

Die Erfolgsgeschichte von Whatsapp geht weiter. Wie Gründer Jan Koum mitteilte, nutzen mittlerweile über 800 Millionen Nutzer die von Facebook…
Neues Social Network

Das neue soziale Netzwerk Minds positioniert sich als Alternative zu Facebook und setzt dabei auf Verschlüsselung, Open Source und einen…
tpo.com

Soziales Netzwerk, Mobilfunkanbieter und Spendenplattform in einem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales will mit TPO gleich drei Dienste unter einen Hut…
Berufsunfähig oder nicht?

Facebook darf Nutzerdaten nach gerichtlicher Anordnung nicht zurückhalten. Das ist einem Teil von rund 400 Sozialbetrügern zum Verhängnis geworden.