Wissen zum neunten Geburtstag

Die ersten 25 Facebook-Nutzer, und was aus ihnen geworden ist

Anlässlich des neunten Geburtstags von Facebook findet sich eine Liste der 25 ersten Facebook-Nutzer. Dazu verrät die Aufstellung, was die Personen heute machen.

© Screenshot: facebook.com

Facebook vernetzt Menschen auf der ganzen Welt: bald kostenpflichtig? Zumindest testet das Netzwerk in den USA aktuell die 1-Dollar-Mail.

Zwar verfügt das soziale Netzwerk Facebook bereits seit Ende vergangenen Jahres über mehr als eine Milliarde angemeldete Accounts, aber die ersten User bleiben doch immer etwas Besonderes. Naturgemäß der erste User von Facebook ist der Gründer Mark Zuckerberg selbst. Zwar hat er nur die User-ID 4, da die ersten drei Ziffern Testzwecken dienen, behält aber nach wie vor die volle Kontrolle über das Unternehmen.

Die Nummer 2, Chris Hughes, war ursprünglich Sprecher von Facebook. 2008 begann er einen anderen Job: Er organisierte den Online-Wahlkampf von Barack Obama. Die Nummer 3 auf dieser Liste ist Dustin Moskovitz, der Mitgründer von Facebook. Er verließ Facebook ebenso 2008, um Asana zu entwickeln. Dabei handelt es sich um ein Management-System und eine App, die eines Tages die E-Mail ersetzen soll. Die weiteren Plätze inklusive Fotos der 25 ersten Facebook-User finden Sie auf buzzfeed.com.

Mehr zum Thema

Verbraucherzentrale reicht's

Die neuen Facebook-Nutzungsbedingungen verstoßen laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt Facebook…
Beliebtester Messenger

Die Erfolgsgeschichte von Whatsapp geht weiter. Wie Gründer Jan Koum mitteilte, nutzen mittlerweile über 800 Millionen Nutzer die von Facebook…
Neues Social Network

Das neue soziale Netzwerk Minds positioniert sich als Alternative zu Facebook und setzt dabei auf Verschlüsselung, Open Source und einen…
tpo.com

Soziales Netzwerk, Mobilfunkanbieter und Spendenplattform in einem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales will mit TPO gleich drei Dienste unter einen Hut…
Berufsunfähig oder nicht?

Facebook darf Nutzerdaten nach gerichtlicher Anordnung nicht zurückhalten. Das ist einem Teil von rund 400 Sozialbetrügern zum Verhängnis geworden.