Social Media

Facebook-Datenschutz: Logging von Anruf- und SMS-Metadaten?

Facebook soll Informationen zu Anrufen und SMS ohne Einverständnis der Nutzer geloggt haben. Das Unternehmen sieht die Verantwortung beim Konsumenten.

© facebook

Facebook steht seit dem Datenklau von mindestens 50 Millionen Nutzern durch Cambridge Analytica unter Beschuss. 

Aufgrund des Datenskandals um Facebook und Cambridge Analytica misstrauen immer mehr Nutzer dem sozialen Netzwerk. So machen aktuell Meldungen die Runde, denen zufolge die Facebook-App auf Geräten mit Android-Betriebssystem Informationen über Anrufe und SMS ohne Einverständnis der Nutzer aufgezeichnet haben soll. Facebook-Lite-Anwender oder App-Nutzer konnten diese Einstellung nach der Installation mittels Opt-in bestätigen oder überspringen.

Ein offizieller Blogpost von Facebook bezieht zu den Vorwürfen der unautorisierten Einsicht von Anruf- und SMS-Daten eindeutig Stellung: Nutzer müssen Facebook den Zugriff auf das Telefonbuch selbst erlauben. Nachdem Sie die Facebook App auf Android heruntergeladen und installiert haben, bietet Facebook eine sogenannte Opt-in-Option an. Dabei fragt die App ab, ob sie Zugriff auf Ihre Kontakte aus dem Telefonbuch erhalten darf. 

Jetzt liegt es am Nutzer, den Zugriff auf SMS- und Anruf-Informationen zu erlauben oder eben nicht. Die Verknüpfung des Telefonbuches mit einer Social-Media-App ist inzwischen eine übliche Vorgehensweise. Dadurch kann Facebook bessere Freundschaftsvorschläge bieten oder Kontakte aus dem Telefonbuch finden. 

Lesetipp: Datenschutz und Privatsphäre: Tipps für Facebook

Wie der Social-Media-Riese beteuert, lese Facebook aus den gesammelten Informationen weder SMS mit, noch werte das Unternehmen Anrufe aus oder verkaufe daraus gewonnene Daten an Werbetreibende. Sollte der Nutzer Facebook den Zugriff auf das Telefonbuch entziehen wollen, wird er bei den Einstellungen fündig. Nach eigenen Angaben löscht Facebook die bis dahin gesammelten Anruf- und SMS-Metadaten aus der Firmendatenbank.

Öffentliche Aufrufe zum Facebook-Boykott

Vom Cambridge-Analytica-Skandal ausgelöst, schürt die aktuell aufflammende Diskussion über Facebook und Datenschutz das Misstrauen der Nutzer. Auf Twitter machte zum Beispiel der Hashtag #deletefacebook die Runde. So teilte Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk via Twitter mit, dass er die Facebook-Seiten beider Firmen gelöscht hat. 

Die Tech-Größen Mark Zuckerberg und Elon Musk gerieten schon früher bei Themen wie Künstliche Intelligenz, Raumfahrt und Zukunftstechnologien aneinander.

Lesetipp: In unserem Artikel Top 7 - Die besten Facebook-Alternativen finden Sie andere Social-Media-Plattformen. 

Elon Musk

Mehr zum Thema

Attacke über Messenger

Ein Youtube-Link in einer Facebook-Nachricht zeigt angeblich den Empfänger in einem Video. Doch tatsächlich ist es eine Phishing-Attacke von…
Jetzt prüfen!

Facebook-Apps lassen sich nun deutlich bequemer löschen. Das Soziale Netzwerk spielt ein Update ein, mit dem Nutzer Ihre Daten besser im Griff haben.
Cambridge Analytica unter Beschuss

Der Facebook-Datenskandal betrifft weltweit mehr Nutzer als gedacht, auch deutsche Nutzer sollen dabei sein. Cambridge Analytica streitet die Vorwürfe…
Neue Funktion

Der Facebook Messenger ermöglicht bald das Löschen von Chat-Nachrichten. Anwender könnten dann auf eine "unsend"-Funktion mit Timer zurückgreifen.
Hackerangriff

Hacker erbeuteten 50 Millionen Nutzerdaten von Facebook: Was bisher bekannt ist und wie Nutzer überprüfen, ob das eigene Profil betroffen ist.