Intel Developer Forum 2013

Erste Tablets mit dem neuen Atom-Prozessor

Intel stellte am zweiten IDF-Tag in San Francisco nicht nur den neuen Atom-Prozessor offiziell vor, sondern auch gleich die ersten Geräte, die von Herstellern wie Acer, Asus, Dell oder Toshiba auf den Markt kommen werden.

News
Intel IDF Atom Bay Trail
Asus zeigte das neue Transformer T100 bei der Keynote von Intels Mobile-Chef Hermann Eul.
© Intel

Bei der Keynote am zweiten IDF-Tag wurde nicht nur die neue Atom-Z3000-Modellreihe , besser bekannt als Bay Trail-T, offiziell enthüllt, sondern es gab bei der Keynote von Hermann Eul, General Manager der Mobile-Group von Intel, und auf einer anschließenden Pressekonferenz auch bereits die ersten Geräte mit der neuen CPU zu sehen.

Dell präsentierte ein 8-Zoll-Tablet mit Windows 8.1, mit dem gleich eine ganze neue Modellreihe unter dem Namen Venue starten soll, den Dell schon einmal für Android- und Windows-Smartphones verwendet hat. Ein erster Blick auf den Prototypen lässt aber hoffen, dass es diesmal mit den Venue-Geräten besser laufen könnte: Das 400-Gramm-Leichtgewicht ist weniger als 9 Millimeter dünn und bietet ein auf den ersten Blick sehr gutes IPS-Panel mit Full-HD-Auflösung, mehr als die Geräte von Asus und Toshiba. Trotzdem verspricht Dell für das Gerät einen kompletten Tag an Akkulaufzeit. Mehr zum Gerät und auch den Preis wird man am 2. Oktober beim offiziellen Launch des Venue erfahren.

Asus hat dagegen schon verraten, dass der Transformer T100 ab 349 US$ kosten soll. Wie der Name vermuten lässt, ist der 10-Zöller T100 mit Windows 8.1 kein reines Tablet, sondern ein 2-in-1-Gerät mit Andock-Tastatur. Gehäuse und Dock sehen zwar fast wie Alu aus, bestehen aber aus Kunststoff. Das Bay-Trail-T-Gerät ist mit einem Atom Z3740 und zwei GByte RAM bestückt. Es bietet in der Grundvariante 32 GByte eMMC-Flash als Massenspeicher, für 399 US$ gibt es den T100 auch mit 64 GByte. Das 10,1-Zoll-Display bietet eine Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten, das Tablet wiegt solo 600 Gramm und mit Dock 1,2 Kilogramm.

Toshiba zeigte auf dem IDF das schon in Berlin auf der IFA präsentierte 8-Zoll-Tablet Encore  mit Windows 8.1, das schon bei einem Kaufpreis von 299 Euro starten soll. Das 8-Zoll-Display mit IPS-Panel liefert beim Encore eine Auflösung von 1280 x 800 Bildpunkten.

Android-Tablets mit Bay Trail-T kommen erst nach den ersten Windows-Geräten auf den Markt. Acer präsentierte eine Neuauflage des Iconia A1 mit 4-zu-3-Screen bei 7,9 Zoll Displaydiagonale, das aktuelle A1 ist mi einemQuadcore-ARM-Prozessor von MediaTek bestückt. Ob die Auflösung des IPS-Panels beim Atom-Tablet höher als 1024 x 768 sein wird, war noch nicht zu erfahren.  Aber das Gerät soll laut Acer das Abspielen von drei Kinofilmen mit einer Akkuladung bewältigen.  

Dell Venue IDF Atom Bay Trail
Neil Hand, VP für Tablets bei Dell, zeigte das 8-Zoll-Tablet Venue mit Full-HD-Screen und Windows 8.1
© PC Magazin

12.9.2013 von Klaus Länger

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Intel kuschelt mit Google

Intel Developer Forum 2011

Intel kuschelt mit Google

Intel hat ein Problem: Der PC ist nur noch ein Gerät unter vielen, mit denen Anwender auf Daten zugreifen, surfen oder eigenen Content produzieren und…

Intel Broadwell 14 Nanometer IDF

Intel Developer Forum 2013

Tick-Tock - Intel zeigt Haswell-Nachfolger mit 14 Nanometern

Der 22-Nanometer-Prozessor Haswell ist gerade erst dabei, so richtig anzukommen, da bringt Intel bereits den designierten Nachfolger auf die Bühne:…

Intel Bay Trail IDF

Intel Developer Forum 2013

Bay-Trail-Atom für schnellere Tablets

Neue Atom-Prozessoren der Bay-Trail-Generation: Dieses Jahr stehen beim IDF in San Francisco die "kleinen" Intel-Prozessoren im Mittelpunkt.

Intel Bay Trail IDF

Intel Developer Forum 2013

Intel Bay Trail für Notebooks und Desktop-PCs

Intels neuer Bay-Trail-Prozessor kommt nicht nur in Tablets, sondern auch in günstigen Notebooks und in Desktop- oder All-in-One-PCs als Celeron oder…

Website-Screenshot

Manipulierte Benchmarks

Intel zahlt Pentium 4 Käufern in den USA 15 US-Dollar

Wegen manipulierter Pentium 4 Benchmarks leistet Intel in den USA Schadensersatz: 15 US-Dollar pro Käufer und 4 Millionen US-Dollar in Spenden.