Digitale Fotografie - Test & Praxis

Epson Fineart - Fotopapiere

Epson stellt vier Fine-Art Papiere vor, die für die Verwendung mit Epson UltraChrome Tinte optimiert sein sollen. Die neuen Fine-Art Papiere bietet Epson in

image.jpg

© Archiv

Epson stellt vier Fine-Art Papiere vor, die für die Verwendung mit Epson UltraChrome Tinte optimiert sein sollen. Die neuen Fine-Art Papiere bietet Epson in vier Ausführungen mit unterschiedlichen Charakteristika: die "Hot Press" Papiere haben eine glatte Oberfläche, während die "Cold Press" Medien Struktur besitzen. Zusätzlich bieten die "Natural" Medien eine wärmere, die "Bright" Papiere eine kühlere Farbanmutung. Die Fine-Art Medien sind ab sofort in den Formaten DIN A3+ und DIN A2 erhältlich. Alle vier Papiere basieren auf reiner Baumwolle, sind pH-neutral und frei von Säureanteilen. Die Preise für die Fine-Art liegen im 25 Blatt-Paket im A3+ Format bei jeweils 100 Euro, im A2 Format bei 160 Euro. Folgende Papiere und Grammaturen sind erhältlich: A3+ Cold Press Bright, 340g/m² A2 Cold Press Bright, 340g/m² A3+ Hot Press Bright, 330g/m² A2 Hot Press Bright, 330g/m² A3+ Cold Press Natural, 340g/m² A2 Cold Press Natural, 340g/m² A3+ Hot Press Natural, 330g/m² A2 Hot Press Natural, 330g/m² www.epson.de

Mehr zum Thema

Klipsch Bar 54
CES 2020

Wer seinen TV-Sound optimieren will, dem empfiehlt sich eine Soundbar. Klipsch stellt auf der CES 2020 nun gleich drei neue Klangriegel vor.
Facebook
Sicherheitslücke im sozialen Netzwerk

Die Facebook-Pages sind eins der wichtigsten Features des sozialen Netzwerks. Doch nun hat eine Datenschutzpanne Seitenbetreibern Probleme beschert.
Jared Leto
Video
Jared Leto als Bösewicht

Der Teaser zur Sony-Produktion über den Vampir-Bösewicht Morbius überrascht mit Bezügen zum Spider-Man aus dem Marvel Cinematic Universe.
Amazon Ring Indoor Cam
Neue Ring Indoor-Cam mit Gegensprechfunktion

Wer sein Zuhause in Sachen Sicherheit auf den aktuellen Stand bringen will, der ist bei der Firma Ring mit ihrer neuen Indoor-Cam genau richtig.
windows patchday januar 2020 nsa sicherheitsluecke
Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.