Kundendaten doch betroffen

Energieversorger Entega erlebt Cyberattacke

In Darmstadt wurde das Energieversorger-Unternehmen Entega Opfer eines Cyberangriffs. Die Attacke traf interne Konten, aber keine Infrastrukturen.

News
VG Wort Pixel
Ein Ausrufezeichen vor rotem Hintergrund mit Einsen und Nullen
Ein weiteres Unternehmen wurde Opfer einer kriminellen Cyberattacke.
© Adobe Stock: WhataWin

Update vom 21.07.2022

Mittlerweile gibt es neue Informationen zum Hackingangriff auf das hessische Energieversorgungs-Unternehmen Entega. Bei den Tätern soll es sich um die russische Hackergruppe "Black Cat" handeln, die diverse Kundendaten von Entega ins Darknet gestellt haben soll.

Dazu gehören Namen, Anschriften und zum Teil auch Bankverbindungen der Kund*innen des Unternehmens. Persönliche Daten der Mitarbeiter*innen seien ebenfalls veröffentlicht worden. Anfangs wurde noch davon ausgegangen, dass keine Kundendaten vom Angriff betroffen seien.

Alle Passwörter in den Kundenportalen wurden nach Angaben des Energieversorgers zurückgesetzt, um unberechtigte Zugriffe zu verhindern. Entega richtete außerdem eine kostenfreie Hotline sowie die Website entega.de/hackerangriff ein, um über die Folgen des Angriffs zu informieren.

Die Angreifer verlangten umgerechnet 15 Millionen Dollar Lösegeld für die Rückgabe der Daten. Die Untersuchungen zum Angriff laufen noch, so ein Sprecher des Unternehmens.

Originalmeldung vom 13.06.2022

Der Darmstädter Energieversorger Entega wurde am vergangenen Wochenende Opfer einer kriminellen Cyberattacke. Das teilte das Unternehmen auf Twitter mit. Betroffen sollen vor allem interne Mailkontensein sowie Firmenwebseiten sein.

Entdeckt wurde der Angriff am Sonntagmorgen, da die Mitarbeiter*innen nicht mehr auf das eigene Kundenportal zugreifen konnten. Auf kritische Infrastruktur sowie Kundendaten soll der Angriff allerdings keine Auswirkungen haben.

Entega bietet die Versorgung mit Trinkwasser, Oköstrom, Ökogas und auch Internet in der Region Hessen an und arbeitet derzeit laut eigener Aussage "mit Hochdruck an Gegenmaßnahmen". Aktuell gibt es noch keine Informationen darüber, wer für den Angriff verantwortlich ist und warum gerade die Entega AG Ziel einer Cyberattacke wurde.

In Deutschland wurde beinahe jedes zweite Unternehmen bereits Opfer eines solchen Angriffs. Aktuell soll ein Expertenteam des hessischen Innenministeriums sowie des Landes- und Bundeskriminalamtes an der Aufklärung des Falls arbeiten.

Virus entfernen

Achtung vor Trojaner

CCleaner kostenlos: Fake-Download entpuppt sich als Malware

Aktuell ist ein Trojaner im Umlauf, der über eine gefälschte CCleaner-Lizenz verbreitet wird. Die Malware stiehlt Passwörter und Kreditkarten…

21.7.2022 von Laura Pippig

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Hacker Cyberangriff Malware - Sicherheit (Symbolbild)

Cybersicherheit

Hackerforum "Raidforums" von Europol geschlossen

Internationale Ermittler haben eines der größten Hacker-Foren der Welt ausgehoben. Der illegale Marktplatz "Raidforums" ist vom Netz genommen.

Lockbit

Achtung vor diesen Mails

LockBit: Falsche Urheberrechts-Warnung bringt Ransomware

Derzeit sind E-Mails im Umlauf, die vor Copyright-Verstößen warnen. In Wahrheit handelt es sich aber um einen Ransomware-Angriff mit LockBit.

Uber

Fahrservice-App

Cyberattacke auf Uber-Dienst vertuscht

Der Fahrdienst Uber steht derzeit in der Kritik, da das Unternehmen einen Cyberangriff vertuschte. Hacker stohlen sensible Kundendaten und erpressten…

Lockbit

Neue Missetat begangen

Hackergruppe Lockbit: Entschuldigung für Krankenhaus-Angriff

Die Ransomware-Gruppe Lockbit entschuldigt sich öffentlich für einen Angriff auf ein Krankenhaus durch ihre Partner, greift selbst einen Hafen in…

Valve

Half Life, Team Fortress und mehr

Valve-Hack: Riesiger Leak zu diversen Spielinhalten im Netz

In einem groß angelegten Hack konnten Angreifer sämtliche Daten des Steam-Betreibers Valve erbeuten. Inhalte aus diversen Spielen kursieren nun im…