Sicherheitswarnung

Microsoft-Sicherheitsteam warnt: Trojaner per Weihnachtsmail

E-Mails haben in der Weihnachtszeit Hochkonjunktur. Doch nicht alle Nachrichten bringen Freude. Sicherheitsexperten weisen auf eine erhöhte Verbreitung von Schadsoftware hin. Aktuell wieder vermehrt in Umlauf: der Trojaner Emotet.

© sarayut_sy - fotolia.com

Auch im Advent wieder aktuell: Der Emotet-Trojaner kommt per E-Mail.

E-Mails mit Weihnachtsgrüßen sind in diesen Tagen keine Seltenheit. Doch wie das Sicherheitsteam von Microsoft auf seinem offiziellen Twitterkanal mitteilt, ist beim Empfang solcher Nachrichten Vorsicht geboten. Demnach treten derzeit vermehrt Weihnachts-E-Mails mit schädlicher Überraschung auf: Im Dateianhang befindet sich der Trojaner Emotet.

Hintergrund: Was ist Emotet? So schützen Sie sich!

Den entsprechenden Twitter-Thread von Microsoft Security Intelligence (@MsftSecIntel) haben wir unten eingebettet. Darin heißt es, dass sich die Schadsoftware in Dateien mit Namen wie "Christmas Party" (deutsch: Weihnachtsfeier) oder "Holiday Schedule" (Feiertagsplanung) versteckt.

Dass Emotet mit einer Art speziellen "Weihnachtsaktion" verbreitet wird, ist nicht neu. Bereits 2018 gab es die gefährlichen Adventsbotschaften.

Auch in diesem Jahr gilt also: Vorsicht bei E-Mail-Anhängen - insbesondere natürlich von unbekannten Kontakten, aber auch ein vermeintlich bekannter Absender ist keine Garantie für einen unbedenklichen Anhang. Beim kleinsten Zweifel sollten Sie sich stets beim Absender rückversichern!

Tweet von Microsoft Security Intelligence

Mehr zum Thema

Microsoft empfiehlt sofortiges Update

Microsoft und BSI warnen vor den DejaBlue-Sicherheitslücken und fordern alle Windows-Nutzer auf, das Sicherheitsupdate zu installieren.
Klimaschutz als Aufhänger

Emotet verbreitet sich vermehrt im Dezember. Behörden leiden und Nutzer sollten Acht vor Spam nehmen. Nach Weihnachtsgrüßen lockt „Greta Thunberg“.
FAQ

Mit dem heutigen 14. Januar 2020 endet der Support für Windows 7. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu Sicherheit, Windows-10-Upgrade und Co.
Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.
IE 9 bis IE 11 auf Windows 10, 8.1 und 7 betroffen

Windows 10, 8.1 und 7 haben den Internet Explorer vorinstalliert. Nun warnt Microsoft vor einer neuen Sicherheitslücke, die für Angriffe genutzt wird.