Spam und volle Platte

Einladungen für Google+ führen zu Malware

Googles neues soziales Netzwerk Google+ ruft auch Malware-Spammer auf den Plan. Sie versenden gefälschte Einladungen, die jedoch zu Malware-Seiten führen. Hinzu kam am Samstag eine Spam-Flut, für die Google selbst verantwortlich ist.

© Frank Ziemann

Einladungen für Google+ führen zu Malware

Mit Google Plus (Google+) will der Suchmaschinenbetreiber zum wiederholten Mal eine Alternative zu Facebook aufbauen. Derzeit findet, ähnlich wie etwa bei Google Mail vor einigen Jahren, eine Einführungs- und Testphase statt, an der lediglich eine begrenzte Zahl von Nutzern auf Einladung teilnehmen kann. Neugierige hoffen von Bekannten eingeladen zu werden und könnten daher leicht Opfer der Malware-Spammer werden, die gefälschte Einladungen versenden. Mehrere Antivirushersteller warnen, dass solche Einladungen, die seit letzter Woche verschickt werden, zu Malware-Seiten führen können. Empfänger vermeintlicher Einladungen zu Google Plus sollten daher sehr aufmerksam die Link-Ziele prüfen, bevor sie darauf klicken. Andere gefälschte Einladungen enthalten Links, die zum Spam-Seiten führen, auf denen gefälschte Medikamente angeboten werden.Am Wochenende sind Nutzer von Google Plus zudem mit wiederholten Mitteilungen aus dem Google-Netzwerk überflutet worden. Ursache war ein komplettes Aufbrauchen des zur Verfügung stehenden Plattenplatzes bei Google+. Der Fehler sei nach etwa 80 Minuten behoben gewesen, meldet Googles Vizepräsident Vic Gundotra in seinem Google-Plus-Profil. Er bittet um Entschuldigung für den Patzer. Man habe nicht mit einem so schnellen Anwachsen der Nutzerzahl gerechnet, was zu dem Problem geführt habe.

Mehr zum Thema

Avira-Umfrage

Die Ergebnisse einer Umfrage des Antivirusherstellers Avira zeigen, dass sich die Mehrheit der Befragten Sorgen um ihre Sicherheit und Privatsphäre in…
Nutzungsbedingungen

Google scannt systematisch die Mails der Gmail-User nach Stichwörtern für personalisierte Werbung. Das beweisen die geänderten Nutzungsbedingungen.
Webpage Screenshot löschen

Wer die Chrome-Erweiterung Webpage Screenshot nutzt, sollte das Addon sofort löschen. Das Tool zum Abfotografieren von Webseiten spioniert Nutzer aus.
Barbapapa

Seit 45 Jahren erfreut Barbapapa Kinder und Erwachsene. Google feiert den Geburtstag der Kinderbuch- und Zeichentrick-Serie mit einem Google Doodle.
PDF-Cloaking und Backlinks

Wer Google nutzt, sieht häufig direkte Links zu PDF-Dateien. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, vermehrt befindet sich dahinter versteckter Schadcode.