Bald einheitliche Notebook-Netzteile?

Einheitliche Notebook-Netzteile: Acer und Asus unterstützen Initiative

Die beiden Hersteller Acer und Asus sowie weitere taiwanesische Notebook-Produzenten unterstützen Initiativen zur Etablierung einheitlicher Notebook-Netzteile. Das berichtet der taiwanesische Branchendienst DigiTimes.

© Archiv

Asus M51

Die beiden Hersteller Acer und Asus sowie weitere taiwanesische Notebook-Produzenten unterstützen Initiativen zur Etablierung einheitliche Notebook-Netzteile. Das berichtet der taiwanesische Branchendienst DigiTimes.

Wie die DigiTimes weiter schreibt, habe das IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) erst vor kurzem ein eigenes Team installiert, das allgemein gültige Netzteil-Spezifikationen erarbeiten soll. Das IEEE ist ein weltweiter Berufsverband von Ingenieuren, der unter anderem Standards für Techniken, Hardware und Software erarbeitet. Zuden bekanntesten IEE-Normen zählen die für die WLAN-Datenübertragung. Acer, Asus und Notebook-Fabrikanten wie Quanta Computer, Wistron oder Inventec reagierten positiv auf die Gründung des IEE-Gremiums und sicherten ihm seinen vollen Support zu. Allerdings dürfte sich die Erarbeitung von Standards noch lange hinziehen - ein ähnliches Vorhaben bei Handy-Netzteilen ist seit Jahren nicht abgeschlossen.

Starker Widerstand dürfte von den Netzteilherstellern selbst kommen. Durch die Austauschbarkeit würden sie einem deutlich stärkeren Konkurrenzdruck vor allem in Sachen Qualität unterworfen, anstatt direkt mit einzelnen Herstellern Deals ausarbeiten zu können. Zudem würden die Stückzahlen im Zubehörbereich deutlich zurückgehen, da die Kunden ein Netzteil eines anderen Gerätes verwenden oder ein beliebiges gebrauchtes kaufen könnten.

Proprietäre Mobil-Netzteile sind seit vielen Jahren ein Ärgernis. Selbst verschiedene Geräte ein und desselben Notebooks-Herstellers können oft nicht dasselbe Netzteil benutzen.

Anfang des Jahres hatte deshalb bereits [int:article,123642]der Bundestag eine Initiative eingereicht[/int], mit der die Europäische Union zur Erlassung einheitlicher Richtlinien veranlasst werden soll.

© Archiv

Mehr zum Thema

Marktforscher

Analysen zum PC-Markt im dritten Quartal 2017 lassen auf einen PC-Markt hoffen, der sich langsam einpendelt. Notebooks sind in Europa beliebt.
Support-Ende für Creators Update

Einige Windows-10-Nutzer sehen die Aufforderung, auf das aktuelle April Update zu aktualisieren. Dahinter steckt das Support-Ende für PCs mit Creators…
Gaming-Grafikkarten

Der Release einer Geforce RTX 2060 bleibt ungewiss. Aktuell lässt Nvidia durchblicken, neben RTX 2080 (Ti) und 2070 weiterhin mit den Vorgängern zu…
Europa wächst, alle anderen schrumpfen

PC-Hersteller wie Dell, HP oder Lenovo haben in Q2/2019 laut Marktforschern mehr PC-Hardware verkauft. Das liege v.a. am Windows-10-Umstieg im…
Apple Computer

Der Mac Pro 2019 lässt sich seit Ende 2019 kaufen: zu Preisen ab 6.499 bis weit über 60.000 Euro. Mitte April kommen neue Füße für 349 und Rollen für…