Sicherheitsbericht

Mehr Spam aus Europa

Unter zehn Ländern, aus denen die meisten Spam-Mails kommen, befanden sich in den letzten beiden Monaten sechs aus Europa. Sie sind für mehr als ein Drittel aller Spam-Mails verantwortlich, die in Deutschland ankommen.

News
Mehr als ein Drittel aller Spam-Mails kommt aus Europa.
Mehr als ein Drittel aller Spam-Mails kommt aus Europa.
© eleven

Das Sicherheitsunternehmen eleven hat seinen E-Mail Security Report Dezember 2012 veröffentlicht, in dem die Berliner über die neuesten Entwicklungen im Bereich unerwünschter Mails berichten. Demnach kommt inzwischen deutlich mehr Spam aus Europa bei uns an als in den ersten neun Monaten dieses Jahres. Mehr als Drittel (34,8 Prozent) aller Spam-Mails kommen aus sechs europäischen Ländern.

Neuer Spitzenreiter ist Rumänien mit einem Anteil von 11,9 Prozent, gefolgt von Indien mit 10,4 Prozent und Brasilien (7,8 Prozent). Deutschland liegt beim Spam-Versand mit einem Anteil von sieben Prozent knapp hinter Russland auf dem fünften Platz der eleven-Rangliste, wie Frank Rickert im eleven Security Blog berichtet.

Der Trend geht weiterhin zu mehr länderspezifischen Malware- und Phishing-Angriffen. So war im November mehr als jede fünfte Malware-Mail in deutscher Sprache verfasst. Zwischen Oktober und November ist das Spam-Aufkommen von deutschen IP-Adressen um den Faktor 7 angestiegen. Deutschland war damit das einzige Land unter den ersten fünf der Spam-Rangliste mit ansteigender Tendenz.

Das wichtigste Thema der Spam-Flut sind Online-Casinos geblieben, der Anteil von Casino-Spam am Gesamtaufkommen hat sich allerdings fast halbiert. Stark angestiegen sind hingegen vorgebliche Jobangebote. Hier wird leicht verdientes Geld mit Arbeit von zu Hause aus versprochen, tatsächlich werden neue Geldwäscher ("Money Mules") für die Online-Kriminalität gesucht. Erst auf dem dritten Platz folgt Pharma-Spam, der noch im September mit knapp 47 Prozent an der Spitze lag.

Trojaner erbeuten 36 Millionen Euro von europäischen Konten

Das näher rückende Jahresende bietet auch Anlass zu so genanntem Event-Spam. Die ersten auf Weihnachten bezogenen Spam-Wellen sind bereits beobachtet worden. Auch der Jahreswechsel an sich wird wieder zum Thema in Spam-und Betrugs-Mails werden. Malware-Mails mit vorgeblichen Grußkarten könnten einmal mehr die Mailboxen erreichen.

image.jpg
© eleven

13.12.2012 von Frank Ziemann

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.

Millionen gestohlene Datensätze

HPI-Test: Eigene E-Mail-Adresse auf Identitätsklau testen

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…

WhatsApp

Abmahnungen können drohen

Whatsapp-Kerze: Corona sorgt für Kettenbrief-Comeback nach 5…

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…

Windows Update: Screenshot

Windows Update jetzt ausführen

Microsoft veröffentlicht Notfall-Patch - auch für Windows 10

Windows Update: Microsoft schließt mit Patch KB3079904 eine kritische Sicherheitslücke, mit der Angreifer ein System komplett übernehmen können. Der…

Flash-Lücke entdeckt

Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten fast eine Woche lang Malware aus

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.

Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage

Teslacrypt

Erpresser-Trojaner hat es auf Spielstände abgesehen

Die Ransomware "TeslaCrypt" ist ein Trojaner, der vor allem Zockern zu schaffen macht. Savegames werden verschlüsselt, die angeblich erst gegen…