Job-Angebote per E-Mail

Verbraucherschutz warnt vor Spam-Mails mit lukrativen Nebenjobs

Verbraucherschützer warnen vor E-Mails mit Nebenjob-Angeboten mit Nettoeinkommen bis zu 6000 Euro. Hinter angegebenen Links wartet Malware.

News
VG Wort Pixel
Suche einrichten in Outlook 2010
Suche einrichten in Outlook 2010
© Maksim Kabakou - Fotolia.com

Wer eine E-Mail mit einem Nebenjob-Angebt erhält, das bis zu 6000 Euro Nettoeinkommen im Monat verspricht, sollte sie direkt löschen. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt vor einer entsprechenden Spam-Welle, die es lediglich auf die Verbreitung von Schadsoftware (Malware) und das Abgreifen von sensiblen, persönlichen Daten abgesehen hat. Die Malware können sich Nutzer einfangen, die auf einen angegebenen Link in den Spam-Mails klicken.

Die Verantwortlichen hinter den Mails spekulieren auf die Gutgläubigkeit der Nutzer. Es wird behauptet, Verbraucherschützer hätten die angepriesenen Möglichkeiten getestet und für gut befunden. Dabei handelt es sich freilich um eine Falschaussage. Laut der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz werden Interessenten in manchen Fällen auch dazu aufgefordert, etwa 200 Euro für "hochriskante Finanztransaktionen" zu überweisen. Spätestens hier sollte der gesunde Menschenverstand einschalten und Nutzer die E-Mail als unseriös erkennen lassen.

Bei solchen und ähnlichen Jobangeboten ist Vorsicht geboten. Entlarven kann man unseriöse Anbieter, wenn sie in den E-Mails beispielsweise den Firmensitz verschleiern. Zudem werden häufig vorab Teilnahmegebühren verlangt. Auch Aufforderungen, hohe Mengen einer Ware abzunehmen und zu bezahlen, seien beliebt. Sollte es neben Malware-Links & Co. dennoch zu vermeintlichen Tätigkeiten kommen, besteht sogar die Gefahr, sich mit Handlungen für die Urheber straffällig zu machen.

Online-Bedrohungen nehmen zu

Es bleibt also nur zu sagen, dass Sie E-Mails von unbekannten Absendern weiterhin kritisch beäugen und selbst bei geringen Zweifeln besser löschen sollten. Warnen Sie am besten Kollegen und Freunde sowie Verwandte, indem Sie diesen Beitrag auf Facebook oder Google+ teilen. Die Buttons stehen links neben dem Artikel oder oben rechts auf unserer Website bereit.

25.11.2014 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Bitkom-Logo und Mail-Symbol

Bitkom-Umfrage

E-Mails werden nur noch im Beruf eine Rolle spielen

E-Mails werden zwar von Privatanwendern immer weniger geschrieben, für den Geschäftsbereich gilt das jedoch nicht. Das geht aus einer Bitkom-Studie…

Mehrere IT-Unternehmen fordern eine Reform des

NSA-Spionage

Microsoft, Google & Co. fordern NSA-Reform

Mehrere IT-Unternehmen haben sich zusammengeschlossen und fordern vom US-Senat eine Reform des "USA Freedom Act". Die Abstimmung solle noch in diesem…

Cleveres E-Mail-Management

Heftverkauf gestoppt

Stiftung Warentest macht peinliche Fehler bei…

Die Stiftung Warentest musste den Verkauf des Februar-Hefts stoppen. Der Grund sind peinliche Fehler beim Vergleich von E-Mail-Anbietern.

Amazon-Spam entlarvt

Vorsicht vor Phishing

Amazon-Spam mit korrekter Absenderadresse und echten Daten…

Passen Sie bei vermeintlichen E-Mails von Amazon genau auf. Aktuelle Phishing-Mails tricksen mit einer korrekten Absenderadresse und echten…

E-Mail-Symbolbild

"Blamage für die Bundesregierung"

De-Mail kommt seit 2008 nicht in Fahrt

Die De-Mail sei gescheitert und eine Blamage für die Bundesregierung. Das sagt zumindest Jan Korte, Abgeordneter der Partei Die Linken.