Passwörter ändern

E-Mail-Sicherheit: Über 272 Millionen aktuelle Kontozugänge aufgetaucht

Ändern Sie Ihr E-Mail-Passwort! Ein Hacker verteilt ein riesiges Datenpaket mit unzähligen E-Mail-Zugängen, über 272 Millionen davon sollen aktuell sein.

So bringen Sie mit Outlook Ordnung in Ihre E-Mails

© Maksim Kabakou - Fotolia.com

E-Mail-Konten sind mal wieder in Gefahr - ändern Sie besser Ihr Passwort!

Es ist mal wieder Zeit, Passwörter zu ändern. Aktuell kursiert ein Datenpaket mit über einer Milliarde Zugangsdaten für E-Mail-Konten, die ein Sicherheitsexperte von einem russischen Hacker erhalten hat. Die Daten sollen zwar größtenteils aus älteren Hacker-Angriffen stammen, es ist also eigentlich davon auszugehen, dass viele Kombinationen aus Login-Namen und Kennwort nicht mehr gültig sind. Dennoch seien über 272 Millionen frische Datensätze darunter – auch Nutzer deutscher Anbieter sind betroffen.

Unter den über 272 Millionen Zugängen seien vorrangig Daten für den russischen Anbieter „Mail.ru“, meldet die Nachrichtenagentur Reuters. Auch Konten von Google-Mail, Microsofts Outlook.com und Yahoo sind dabei. Ferner sollen in hohem Umfang auch Daten für deutsche wie chinesische Anbieter von E-Mail-Diensten dabei sein. Die Zahlen sollen in die Hundertausende gehen. Es sollte sich also niemand vorschnell in Sicherheit wähnen. Ändern Sie also vorsichtshalber Ihre Zugangsdaten für Ihr E-Mail-Konto.

Lesetipp: Die wichtigsten Sicherheitsmeldungen der Woche

Für den Datensatz ist ein russischer Hacker verantwortlich, der das Paket in Untergrund-Foren für weniger als einen Euro anbietet. Sicherheitsexperten wurden auf ihn aufmerksam, weil er auf Social-Media-Kanälen damit prahlte, eine entsprechend große Sammlung an Daten angehäuft zu haben. Insgesamt seien 1,17 Milliarden Kontendaten darunter. Nach der Eliminierung von doppelten Einträgen zählten Experten 57 Millionen Kennungen für „Mail.ru“ und Dutzende Millionen Kennungen für die großen US-Anbieter Google, Microsoft und Yahoo.

Mehr zum Thema

Streaming
Cyberkiminelle versenden Fake-Mails

Cyberkriminelle verprechen in einer gefälschten E-Mail ein Netflix-Jahresabo. Stattdessen lockt die Spam-Mail ihre Opfer in eine Abofalle.
Browser Sicherheit
Datenschutz

Für Ermittlungen greifen Behörden oft auf Daten der E-Mail-Provider zurück. Doch die Form der Anfragen nach personenbezogenen Daten ist oftmals…
So richten Sie SSL-Verschlüsselung für Ihr Postfach ein.
Sichere Kommunikation

Warnung für Nutzer von Tools zur automatischen Entschlüsselung gesicherter E-Mails. In den Standards PGP und S/MIME stecken gravierende…
Virus entfernen
Schadsoftware im Anhang

Das Vorgehen ist nicht neu, tritt aktuell aber wieder gehäuft auf: Kriminelle verbreiten Malware per E-Mail-Attachment. Hier ist Vorsicht geboten!
Der Passwort-Diebstahl der CyberVor-Hacker macht sich bemerkbar.
Über Webcam angeblich mitgefilmt

Cyberkriminelle erpressen Opfer mit vorgeblich peinlichen Webcam-Aufnahmen. Als Beweis enthält die Mail ein vom Adressaten verwendetes Passwort.