Digitale Fotografie - Test & Praxis

DxO Optics Pro 6 - einfacher und umfangreicher

DxO präsentiert eben die neue Version von Optics Pro. Die sechste Auflage versteht mal wieder mehr Kamera-Raw-Formate. Doch eigentlich soll sie vor allem mit

© Archiv

DxO präsentiert die neue Version von Optics Pro. Die sechste Auflage versteht mal wieder mehr Kamera-Raw-Formate. Doch eigentlich soll sie vor allem mit einer verbesserten ISO-Verarbeitung und besserer Verzerrungskorrektur glänzen. Mit einem neuen Bedienkonzept will DxO Einsteiger wie geübte Anwender überzeugen. Sie soll leichter durchschaubar sein und bietet nun für Geübte die Möglichkeit von individuellen Anpassungen mit den Reglern der Wahl in einem eigenen Docking-Bereich. Außerdem lassen sich Vorschau und Bedien-Tabs auf zwei Monitore aufteilen. Mit der verbesserten ISO Verarbeitung soll man die ISO Einstellungen um ein bis zwei Schritte puschen können. Damit soll man zu höherer Dynamik in den Bildern kommen, denn wenn man die Bilder mit einer Blende unterbelichtet soll man in dunklen vom reduzierten Rauschen profitieren und dennoch die hellen Bereiche anschließend korrekt abbilden können. Bei der Objektivkorrektur gibt es nun nicht nur die im Verzeichnis befindlichen Objektive sondern erweiterte manuelle Eingriffsmöglichkeiten für Verzeichnung, Vignettierung, Chromatische Aberration und Schärfe.

Diese Modelle mit ihren Raw-Formaten sind nun dazu gekommen: Olympus E3, E30, E410, E420, E450, E510, E520, E620 Sony A230, A330, A380 Nikon D300s DxO Optics Pro 6 gibt es wieder für Windows 7, XP und Vista sowie für Mac ab OS X.4. Letzteres aber erst ab Anfang 2010 während die Windows-Version schon Anfang November verfügbar sein soll. Alle Anwender die nach dem 1. Juni 2009 DxO Pro 5 gekauft haben bekommen ein kostenfreies Upgrade. Für Anwender die mit älteren DxO Pro 5 Versionen arbeiten können Optics Pro 6 Standard bis Ende des Jahres für 40 Euro statt 70 Euro und Optics Pro Elite für 60 Euro statt 100 Euro upgraden. Die Vollversionen kosten bis Ende des Jahres statt 150 Euro noch 100 Euro (Optics Pro Standard) beziehungsweise statt 300 Euro noch 200 Euro (Optics Pro Elite 6). www.dxo.com

© Archiv

Mehr zum Thema

Nach RTX-30-Lieferdebakel

Bots, die Bestände leer- und teuer weiter verkaufen. Das kostete Nvidia Sympathiepunkte. So will AMD es mit der Radeon RX 6000 und Ryzen 5000 besser…
Grafikkarten-Gerüchte

Nicht nur eine Release-Verschiebung, sondern eine Absage: Die aufgebohrten Nvidia-Grafikkarten Geforce RTX 3080 mit 20 GB und RTX 3070 mit 16 GB sind…
Serien und Filme gemeinsam streamen

Die Groupwatch-Funktion von Disney Plus ist jetzt auch in Deutschland verfügbar. So streamen Sie gemeinsam Filme und Serien online.
Netflix, Youtube, Twitch und mehr

Bis zum Erscheinungstermin der Playstation 5 dauert es keinen Monat mehr. Jetzt hat Sony bekannt gegeben, welche Unterhaltungs-Apps direkt zum Release…
Wireless-Headset

Ab sofort ist mit dem HS75 XB ein neues kabelloses Gaming-Headset für die neuen Xbox-Series-Konsolen verfügbar.