Mehr Cloudspeicher zum gleichen Preis

Dropbox Pro Account mit 1 Terabyte Speicher

Dropbox hat den Speicherplatz seines Pro-Accounts auf 1 Terabyte erhöht. Zusätzlich hat der Cloud-Storage-Anbieter seinen Sharing-Service mit neuen Features bereichert.

© Screenshot Dropbox

Der Dropbox-Pro-Account verfügt jetzt über 1 Terabyte Speicherplatz.

Der Dropbox Pro-Account verfügt jetzt über 1 Terabyte Speicherplatz für 9,99 US-Dollar monatlich. Das teilte Dropbox in einem offiziellen Blog-Beitrag mit. Bisher stellte der Cloud-Storage-Anbieter seinen Pro-Kunden ein Speichervolumen von lediglich 100 Gigabyte für den gleichen Preis bereit.

Konkurrenten wie Amazon, Google und Microsoft hatten die Preise für ihre Cloudspeicher-Angebote bereits beharrlich nach unten angepasst. Im Gegensatz zu Dropbox bieten sie außerdem zusätzliche Angebote mit weniger Speicherplatz zu einem entsprechenden günstigeren Preis an.

Lesetipp: Cloud-Speicher-Dienste im Vergleichstest

Zusätzlich zu der Preisänderung hat Dropbox seinen Service beim Sharing von Inhalten um neue Features bereichert. So lassen sich Dropbox-Links nun mit Passwörtern schützen oder mit einem Ablaufdatum versehen.

Außerdem können Anwender für geteilte Ordner eine reine Ansichtsberechtigung vergeben. Die neue Remote-Wipe-Funktion ermöglicht zudem das Löschen von Drobox-Inhalten auf gestohlenen und verlorenen Geräten.

Mehr zum Thema

Account Sharing

Spotify führt Account-Sharing ein. Mit dem neuem Tarif Spotify Family können fünf Nutzer gleichzeitig Musik hören und Abo-Gebühren sparen.
EuGH-Urteil zum Urheberrecht

Darf ich YouTube-Videos auf meiner Webseite einbinden oder riskiere ich damit eine Abmahnung? Der europäische Gerichtshof fällte nun ein Urteil zu der…
NSA-Spionage

Mehrere IT-Unternehmen haben sich zusammengeschlossen und fordern vom US-Senat eine Reform des "USA Freedom Act". Die Abstimmung solle noch in diesem…
Bug und Sicherheitslücke

Eine spezielle 2000-Zeichen-Nachricht lässt Whatsapp abstürzen. Um die Messenger-App daraufhin wieder nutzen zu können, reicht ein Neustart nicht aus.
Zwei Milliarden Aufrufe

Psy hat es geschafft: Mit über zwei Milliarden Aufrufen sprengt Gangnam Style den Youtube-Zähler. Google hat die Technik angepasst.