Digitale Fotografie - Test & Praxis

Dörr Studio Kits - drei Blitzanlagen

Dörr packt drei Blitzanlagen-Sets für Einsteiger. Das 270 Euro teure Basic Studio Kit 120 besteht aus zwei Octagon Softboxen, zwei Basic Line Blitzköpfen mit

image.jpg

© Archiv

Dörr packt drei Blitzanlagen-Sets für Einsteiger. Das 270 Euro teure Basic Studio Kit 120 besteht aus zwei Octagon Softboxen, zwei Basic Line Blitzköpfen mit jeweils 120 Ws, den passenden Stativen und einer Tragetasche. Die Blitzköpfe lassen sich von 1/16 bis zur volle Leistung stufenlos dimmen. Die Blitzdauer beträgt 1/600 Sekunden, die Blitzfolgezeit liegt zwischen 1 - 2 Sekunden.

Das Basic Studio Kit 160 kostet 350 Euro und ist mit zwei Softboxen in der Größe 50x70 cm sowie zwei Basic Line Blitzkopf mit 160 Ws ausgestattet. Auch hier gehören Stative und Tasche zum Lieferumfang. Eine Nummer professioneller soll das Studio Kit DE 250 für 800 Euro sein. Hier sind zwei DE 250 Blitzköpfe, zwei LS 2600 Air Save Lampenstative sowie zwei Softbox mit 60x90 cm im Paket. Die Blitzköpfe haben ein Einstelllicht mit 150 W. Die Blitzdauer liegt bei 1/500. www.doerrfoto.de

Mehr zum Thema

Klipsch Bar 54
CES 2020

Wer seinen TV-Sound optimieren will, dem empfiehlt sich eine Soundbar. Klipsch stellt auf der CES 2020 nun gleich drei neue Klangriegel vor.
Facebook
Sicherheitslücke im sozialen Netzwerk

Die Facebook-Pages sind eins der wichtigsten Features des sozialen Netzwerks. Doch nun hat eine Datenschutzpanne Seitenbetreibern Probleme beschert.
Jared Leto
Video
Jared Leto als Bösewicht

Der Teaser zur Sony-Produktion über den Vampir-Bösewicht Morbius überrascht mit Bezügen zum Spider-Man aus dem Marvel Cinematic Universe.
Amazon Ring Indoor Cam
Neue Ring Indoor-Cam mit Gegensprechfunktion

Wer sein Zuhause in Sachen Sicherheit auf den aktuellen Stand bringen will, der ist bei der Firma Ring mit ihrer neuen Indoor-Cam genau richtig.
windows patchday januar 2020 nsa sicherheitsluecke
Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.