Echtzeit-Raytracing und mehr

DirectX 12 Ultimate: Gütesiegel für neue Grafikkarten und Spiele

Microsoft hat DirectX 12 Ultimate angekündigt. Neue Grafikkarten und Spiele mit passender Unterstützung nutzen neue Features für bessere Optik und Performance.

© Microsoft

Microsoft hat DirectX 12 Ultimate vorgestellt. Das steckt dahinter.

Microsoft hat DirectX 12 Ultimate angekündigt. Die Erweiterung der Windows-Schnittstelle umfasst neue Funktionen, die einige aktuelle und kommende Grafikkarten von Nvidia und AMD unterstützen werden. Ähnlich eines Gütesiegels wird der entsprechende Support neben Hardware auch auf (kommenden) Spielen gekennzeichnet. Als Hardware-Voraussetzung gilt DirectX 12 Ultimate dann aber nicht automatisch.

DirectX 12 Ultimate bringt die Schnittstelle von Microsoft auf das Feature-Level „12_2“. Der Support dieses Levels bedeutet die Umsetzung von vier zusätzlichen Funktionen, die insgesamt eine schönere Grafik und eine bessere Performance ermöglichen. Das sind:

  • DirecX Raytracing Tier 1.1
  • Variable Rate Shading
  • Mesh Shader
  • Sampler Feedback

DirecX Raytracing Tier 1.1 soll nach dem eher verhaltenen Start von Echtzeit-Raytracing im vergangenen Jahr mehr Performance bringen. Entwickler bekommen mehr Kontrolle bei Implementierung der Technologie. Auch im professionellen Computing-Bereich soll die Technik für Leistungszuwäche sorgen.

Variable Rate Shading beschreibt die Möglichkeit, Grafikrechenlast dynamisch aufteilen zu können. Das sorgt ebenso für eine bessere Performance, indem weniger Ressourcen für nicht oder kaum sichtbare Bereiche einer Spielsituation freigegeben werden.

Mesh Shader bringen mehr Geschwindigkeit bei Geometrieberechnungen, durch Komprimierung etwa wird mehr Grafikbandbreite frei. Sampler Feedback gibt Entwicklern mehr Möglichkeiten über den Einsatz von Texturen. Das Feature erlaubt es, Texturen dynamisch anzupassen, um Grafikkarte und Speichermedien zu schonen.

DirectX 12 Ultimate wird bereits von Nvidias aktueller Turing-Plattform unterstützt. Dazu kommen AMDs RDNA2-Chips ab Ende des Jahres und somit auch die Xbox Series X. Schauen Sie sich dazu das folgende Video von AMD an, das Raytracing auf der RDNA-2-Plattform unter DirectX 12 Ultimate zeigt. Da die PS5 kein DirectX und somit wohl andere Schnittstellen für bspw. Raytracing nutzt, erklärt sich womöglich die scheinbar geringere GPU-Leistung der PS5 gegenüber der Xbox Series X.

AMD RDNA 2 Microsoft DirectX Raytracing (DXR) Demo

Quelle: AMD
AMDs TechDemo zu DirectX Raytracing mit RDNA 2.

Mehr lesen

GPUs mit Echtzeit-Raytracing

Ende 2020 starteten Nvidias RTX 3000. AMD folgte mit RX 6000. Wann kommen neue Grafikkarten? Update: Termine für RTX 3070 Ti und 3080 Ti.

Mehr zum Thema

Neue Konsolen

Sony und Microsoft haben die technischen Daten zur PS5 und zur Xbox Series X veröffentlicht. Wir vergleichen und spekulieren über den…
DualShock-4-Nachfolger DualSense

Sony stellt den neuen DualSense-Controller für die PS5 vor. Das ist der Nachfolger des Dual-Shock-4-Gamepads der Playstation 4. Das sind die…
Amazons erster Helden-Shooter

Amazon Games stellt mit Crucible seinen ersten Helden-Shooter vor. Alle Infos zum Release der kostenlosen Alternative für Valorant und Overwatch.
Modding für Anfänger

Mit Mods lässt sich Minecraft grenzenlos erweitern. So installieren Sie Mods einsteigerfreundlich mit MultiMC und Forge. Inklusive unseren…
PS4-Exclusive

Mit The Last of Us 2 setzen Sony und Naughty Dog das 2013 begonnene Abenteuer der – mittlerweile gar nicht mehr so kleinen – Ellie fort. Der Test für…