Neue Regeln für Plattformen

Digitale Dienste Gesetz: Medienverbände kritisieren den DSA

EU-Parlament und Mitgliedsstaaten haben sich beim Digitale Dienste Gesetz geeinigt. Deutsche Medienverbände nennen das Gesetz "verfassungswidrig"

News
VG Wort Pixel
Europaflagge vor dem EU-Parlament
Mit dem Digitale Dienste Gesetz gelten künftig neue Regeln für Plattformen in der EU.
© Adobe Stock: Grecaud Paul

Update vom 26. April

Bei verschiedenen deutschen Medienorganisationen regt sich Widerstand gegen das kürzlich beschlossene Digitale-Dienste-Gesetz (DSA). Verbände wie der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) oder der Medienverband der freien Presse (MVFP) sehen die Meinungsfreiheit in Gefahr. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) bezeichnet den DSA sogar als "verfassungswidrig".

DJV-Chef Frank Überall kann den Wunsch nach einer übergeordneten Medienregulierung zwar nachvollziehen, kritisiert aber: "Auf diese Weise wird die bewährte föderale Medienordnung, wie wir sie in Deutschland haben, mit einem Federstrich abgeschafft." Befürchtet wird etwa, dass Plattformen künftig auch rechtmäßige Veröffentlichungen sperren, um sich nicht haftbar zu machen. Außerdem sei die bisherige föderalistische Medienregulierung ein Garant für eine der vielfältigsten Medienlandschaften gewesen.

Der Kritik gegenüber stehen Digitalverbände, Verbraucherschützer, Bürgerrechtler und Medienforscher, die das neue Gesetz größtenteils begrüßen (via "Heise").

Originalmeldung vom 25. April

Beim Digitale-Dienste-Gesetz der EU liegt eine Einigung vor. Das Europäische Parlament und die Mitgliedsstaaten konnten sich in einer Verhandlungsrund auf einen gemeinsamen Beschluss einigen.

Mit dem Digitale-Dienste-Gesetz (DSA = Digital Services Act) treten nun neue Regeln für Internetunternehmen in Europa in Kraft. Besonder große Plattformen wie Facebook oder Google sollen davon betroffen sein.

Diese müssen nach Einführung des DSA etwa Einblick in ihre Algorithmen bieten und schnell auf illegale Inhalte und Hassrede reagieren. Außerdem sollen die digitalen Rechte der Nutzer*Innen besser geschützt werden. So wird etwa die personalisierte Werbung für Minderjährige verboten.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) äußerte sich zu der Einigung auf Twitter: "Die heutige Einigung über den DSA ist historisch. Unsere neuen Regeln werden die Nutzer online schützen, die freie Meinungsäußerung und Chancen für Unternehmen gewährleisten. Was offline illegal ist, wird in der EU auch online illegal sein. Ein starkes Signal für Menschen, Unternehmen und Länder weltweit."

Kritik am Digitale-Dienste-Gesetz kommt etwa vom Europaabgeordneten Patrick Breyer (Piraten): "Stark verwässert wurde aber das Verbot, sensible Persönlichkeitsmerkmale wie die politische Meinung, Krankheiten oder sexuelle Vorlieben eines Nutzers zur gezielten Manipulation und Ansprache zu nutzen. [...] Die Bezeichnung ‚Digitales Grundgesetz‘ verdient das neue Regelwerk insgesamt nicht, denn der enttäuschende Deal versagt vielfach beim Schutz unserer Grundrechte im Netz."

Das EU-Parlament in Straßburg

EU-Parlament einigt sich auf Ladestandard

USB-C wird 2024 zum Standard-Anschluss

Smartphones, Notebooks und mehr sollen bald auf ein einheitliches Ladekabel setzen. Die EU hat sich auf USB-C als Standard ab 2024 geeinigt.

26.4.2022 von Alana Friedrichs

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

avm ifa 2019 neuheiten

DSL, Kabel, LTE und mehr

Fritzbox kaufen: Welcher WLAN-Router ist der beste für Sie?

Der WLAN-Router des Providers nervt und Sie wollen eine Fritzbox kaufen? Geräte gibt es ab 50 Euro. Welches Modell brauchen Sie für DSL, Kabel oder…

Klimafreundlicher PC: Server-Farm

Feature-Überblick und mehr

Alternativen zu Amazon Drive: Hier gibt's…

Welcher Anbieter für Cloud-Speicher passt zu Ihnen? Überblick über Funktionen und Preise der Cloud-Speicher von Apple, Dropbox, Google und Microsoft.

The Sandbox

Krypto-Welt erklärt

Was ist das Metaverse "The Sandbox"?

Das Online-Spiel "The Sandbox" ist eines der bekanntesten Metaverse-Projekte. Wie funktioniert es und was steckt hinter dem Erfolg der Betreiber?

Mann nutzt Laptop in der Dunkelheit

Gesetz gegen Cybermobbing

Japan führt Gefängnisstrafen für Hass im Netz ein

In Japan kann auf Hasskommentare künftig bis zu ein Jahr Haft stehen. Ein neues Gesetz soll Cybermobbing stärker bestrafen.

Die Google-Startseite auf einem Laptop

Das Ende der weißen Seite?

Neue Google-Suche: Anpassbares Design für die Startseite

Nicht mehr schnörkellos weiß: Google testet ein neues Design für die Suche. Das ersetzt die leere Fläche mit anpassbaren Content-Widgets.