Cyber-Kriminalität

Diebstahl beim Sicherheitsexperten Symantec

Nach einigem Zögern gibt Symantec jetzt zu, dass das eigene Netzwerk gehackt wurde und der Quellcode für mehrere Sicherheitsprogramme entwendet werden konnte.

© Symantec

Diebstahl beim Sicherheitsexperten Symantec

Eine Hacker-Gruppe, die sich "The Lords of Dharmaraja" nennt, hatte Anfang des Jahres Teile des Source Codes von Norton Antivirus veröffentlicht. Sie beschreiben eine Programmierschnittstelle zur Definition der Viren. (Die Webseite mit den Quelltext-Auszügen ist inzwischen nicht mehr erreichbar.)

Nach jetziger Aussage von Symantec ist eine Sicherheitslücke aus dem Jahr 2006 Schuld an dem Diebstahl. Den Hackern sei es gelungen, Quellcode der Business-Edition von Norton Antivirus, der Norton Internet Security Suite, dem Norton Systemworks und PC-Anywhere zu zu bekommen. Für die meisten Kunden bestehe aber keine Gefahr, da der entwendete Quelltext alt sei. Lediglich Anwender der Remote-Access-Suite PC Anywhere hätten jetzt ein leicht erhöhtes Sicherheitsrisiko. Symantec werde die betroffenen User informieren und  ihnen eine Lösung zum Schutz ihrer Daten anbieten.

Mehr zum Thema

Millionen gestohlene Datensätze

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…
Abmahnungen können drohen

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…
Windows Update jetzt ausführen

Windows Update: Microsoft schließt mit Patch KB3079904 eine kritische Sicherheitslücke, mit der Angreifer ein System komplett übernehmen können. Der…
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.
Teslacrypt

Die Ransomware "TeslaCrypt" ist ein Trojaner, der vor allem Zockern zu schaffen macht. Savegames werden verschlüsselt, die angeblich erst gegen…