Nach Prism und Tempora

Frankreich hat sein eigenes Überwachungssystem

Nachdem der britische Geheimdienst (GCHQ) unter dem Codenamen Tempora das Internet angezapft hat und die NSA mit dem Überwachungsprogramm Prism Daten speichert, erschüttert uns nun auch Frankreich mit Datenspionage.

News
VG Wort Pixel
DGSE: Frankreich betreibe Datenspionage mit einem eigenen Prism-Programm.
DGSE: Frankreich betreibe Datenspionage mit einem eigenen Prism-Programm.
© Artur Marciniec - Fotolia.com

Deutschland ist entsetzt: Erst das GCHQ in Großbritannien mit Tempora, dann die NSA mit Prism und nun müssen wir auch noch Frankreich auf die Liste der Datenausspäher setzen. Wie nun bekannt wurde, sammelt auch der französische Auslandsnachrichtendienst Direction Generale de la Securite Exterieure (DGSE) Daten im großen Stil.

Wie die Zeitung "Le Monde" berichtet, fängt Frankreich nun schon seit Jahren die privaten Daten und Informationen seiner Bürger ab und speichert diese über Jahre hinweg. Archiviert werden Datenflüsse zu Computern im Ausland ebenso wie SMS, E-Mails, Telefonate oder Einträge aus sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Co.

Kein Wunder, dass die französische Regierung da versucht, die Vorwürfe abzuschwächen. Der Bericht sei "nicht exakt", rechtfertigt das Büro des Premierministers Jean-Marc Ayrault. Der Bericht der Zeitung "Le Monde" wäre durchzogen mit Ungenauigkeiten und Phantasien, meint der für Geheimdienste zuständige Abgeordnete Jean Jacques Urvoas. Anders als "Le Monde" behauptete, würde das Ausspähen der Daten natürlich nicht außerhalb jeder Kontrolle stattfinden.

Die aktuellen Erkenntnisse kommen zu einer Zeit, in der Frankreich das Abfangen von Daten in der EU vor kurzem noch stark verurteilt hat. Sie drohten den USA sogar mit der Verschiebung der Freihandelsverhandlungen, falls die USA ihre Datenspionage in der EU nicht einstellt. Und nun Reihen sie sich selbst in die Schlange ein.

5.7.2013 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.

Millionen gestohlene Datensätze

HPI-Test: Eigene E-Mail-Adresse auf Identitätsklau testen

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…

Telekom-Logo

Telekom-Rechnung

Warnung vor täuschend echten Fake-Rechnungen

Die Deutsche Telekom warnt wieder vor E-Mails, die sich als Telekom-Rechnungen tarnen. Mittlerweile existieren sogar Schreiben, in denen Betroffene…

Das Browser-Tracking ist dank Cookies möglich - auch beim Inkognito-Modus.

Chrome, Firefox & Opera

Nutzer können trotz privatem Modus nachverfolgt werden

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.

David Cameron

WhatsApp, iMessage & Co.

David Cameron will verschlüsselte Messenger verbieten

Der britische Premierminister David Cameron will Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und damit auch Message-Dienste, wie WhatsApp und iMessage, die diese…

Facebook-Logo

Verbraucherzentrale reicht's

Facebook wegen neuer Nutzungsbedingungen abgemahnt

Die neuen Facebook-Nutzungsbedingungen verstoßen laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt Facebook…